Paar adoptiert kranke Raubkatze vom Zoo – jetzt lebt der 40-Kilo Puma wie eine Hauskatze

Lerne Messi den Puma kennen. Er lebt wie eine Hauskatze, zusammen mit seinen Herrchen Mariya und Alexander Dmitriev, in einem Appartement in Russland.

Die 40 Kilogramm schwere Raubkatze ist in einem Zoo, in Penza, mit gesundheitlichen Problemen geboren worden. Die Zukunft sah alles andere, als rosig aus für dieses wundervolle Tier, bis das Paar ihn entdeckte und sich verliebte.

Die meisten Menschen wünschen sich einen Hund oder eine Katze, als Haustier. Alexander allerdings, war schon immer von größeren „Katzen“ angetan.

Messi war nur drei Monate alt, als das Pärchen ihn sah und die Zooleitung fragten, ob sie ihn adoptieren könnten.

Instagram/ Im_a_puma

Überraschenderweise stimmte das Management zu. So kam es, dass der, jetzt zweieinhalb Jahre alte, Puma, ein Leben als Hauskatze führt.

„Es ist schwer zu erklären, aber wir glauben, diesen Puma zu haben, war unsere Bestimmung“, sagt Mariya.

https://www.instagram.com/p/Bd5KsJmBU0B/?utm_source=ig_embed

„Wir hatten drei Tage zum Nachdenken, ob es moralisch ok ist einen Puma zu halten und ob es normal wäre einen zu haben. Aber nichts konnte unseren Wunsch ändern“, erklärt Messis Frauchen Mariya gegenüber dem Mirror.

Instagram/ Im_a_puma

Sich um einen Puma zu kümmern ist nicht einfach. Messi, der nach dem berühmten Fußballer benannt ist, hat gesundheitliche Probleme und ist schwächer, als der durchschnittliche Puma.

Instagram/ Im_a_puma

Das Paar sagt, Messi ist ein Sonderfall, aber sie würden grundsätzlich nicht empfehlen eine Wildkatze im Haus aufzunehmen.

„Natürlich ist es gefährlich, so eine große Katze im Haus zu haben, aber Messi ist ein besonderes Tier“, sagt Mariya.

„Jeder der ihn kennt denkt, er ist ein Mensch in der Haut eines Pumas. Er ist so kommunikativ und antwortet sogar, wenn man mit ihm spricht. Manchmal stimmt er zu, aber manchmal kann er auch eingeschnappt sein. Er ist ein unglaubliches Tier.“

https://www.instagram.com/p/Bf-bmt8BJL3/?utm_source=ig_embed

Wie viele andere große Tiere, benötigt Messi viel Auslauf. Um dem gerecht zu werden, hat Alexander eine spezielle Leine besorgt, so können sie Gassi gehen.

Außerdem wurde ihr Flur in einen speziellen Puma-Spiele-Flur umgewandelt.

Instagram/ Im_a_puma

„Jetzt können wir zweimal am Tag Gassi gehen, so wie es sein sollte. In der Hinsicht ist es nicht wirklich anders, als mit einem Hund“, sagt Alexander dazu.

Instagram/ Im_a_puma

Messi scheint, als hätte er sein neues Leben aufgenommen und Alexander sagt, dass er Teil der Familie geworden ist und sich wohlfühlt.

Instagram/ Im_a_puma

Der Puma ist sogar ein Internetstar. Auf YouTube und Instagram ist er aktiv und hat über 700.000 Follower.

Instagram/ Im_a_puma

Alexander und Mariya sind überzeugt, dass Messi in der freien Wildbahn nicht überlebt hätte, wegen seinen Gesundheitsproblemen.

Instagram/ Im_a_puma

Wir sind so glücklich, dass er so ist, wie er ist und würden trotzdem niemandem empfehlen eine Wildkatze nach Hause zu holen“, fügt Mariya an.

Instagram/ Im_a_puma

Teile die Geschichte von Messi, dass auch deine Freunde sehen, welche besonderen Beziehungen zwischen wilden Tieren und Menschen entstehen können.