Foto: Paul Barton/ Facebook

Pianist spielt für alte, kranke & blinde Elefanten – ihre Reaktion zeigt die Kraft der Musik

Paul Barton ist ein klassisch geübter Pianist, der sich nicht vor großem Publikum scheut — im wahrsten Sinne des Wortes. Er lässt regelmäßig Elefanten in den Genuss seiner musikalischen Talente kommen, und teilt seine elefantösen Konzerterfahrungen auf seinem YouTube-Kanal und auf Facebook.

Nun gehen seine Videos um die Welt.

„Die Idee eines Altenheims für alte, verletzte und behinderte Elefanten, die einst als Holzfäller und zum Trekking eingesetzt wurden, gefiel uns,“ zitiert CBS Pianist Barton. „Also statteten wir ihnen einen Besuch ab. Ich wunderte mich, ob diese alten geretteten Elefanten vielleicht etwas langsame, klassische Musik hören wollten.“

Also spielte er mit Erlaubnis der Mitarbeiter von Elephants World für die Riesen, und deren Reaktion bestätigte seine Hoffnungen. Bei seinem ersten Konzert bemerkte er einen blinden Elefanten, der während seines Frühstücks alles stehen und liegen ließ, um den Klängen Beethovens zu lauschen.

„[Er] hatte oft Schmerzen, und ich finde Freude am Gedanken, dass die beruhigende Wirkung der Musik ihm etwas Trost in der Dunkelheit gab,“ meint Barton im Video. Es brach dem Pianisten das Herz, als er vom Tod seines ersten Fans erfuhr, der an einer Infektion starb.

Kein One Hit Wonder

Doch dass er in seinem Leben einen Unterschied machen konnte, spornt ihn an. Er ist bereits mehrere Male zur Elephants World zurückgekehrt, um für andere Tiere zu spielen. Viele der Elefanten sind alt, und einige davon sind blind. Barton denkt, dass seine Musik eine Quelle der Ruhe für sie ist.

Neben Beethoven bezaubert er sein Publikum auch mit Stücken von Bach oder Debussy. Um seine Kunst zu genießen, müssen die Elefanten nicht sehen können: Die Schönheit der Musik füllt ihren Kopf mit Bildern einer Welt, die ihre Augen nicht mehr erfassen.

Musik ist eine Sprache, die jeder zu verstehen scheint. Teile diesen Beitrag, wenn du Bartons einzige Konzert-Idee wundervoll findest!

 

Lesen Sie mehr über ...