Polizei nimmt Mann fest, der Pitbull an eine Stange am Strand kettete – wollte Tier ertrinken lassen

Es ist immer wieder schockierend, wie manche Menschen mit ihren Tieren umgehen und was sie tun, um sie auf jeden Fall irgendwie loszuwerden. So viele Hunde werden zum Sterben zurückgelassen, von ihren Besitzern irgendwo angebunden und ihrem Schicksal überlassen.

Manche Hunde befinden sich sogar in solch gefährlichen Situationen, dass sie ohne Hilfe auf jeden Fall sterben würden. Wie der Hund im folgenden Fall, der angekettet an einem Strand entdeckt wurde, zum Glück noch bevor das Wasser anstieg. Er konnte gerettet und der skrupellose Besitzer von der Polizei festgenommen werden.

In einer Pressemitteilung der Massachusetts State Police aus den USA schreiben die Beamten, dass ein männlicher Pitbull-Mix namens „Killer“ am Strand von Revere entdeckt wurde, der an einer Stange angekettet war.

Does anyone recognize this sweet male pittie mix young tied to a pole with a bolder on top to weigh leash down on short…

Posted by Lisa Cutting on Sunday, August 29, 2021

Der arme Hund war gefangen, mit einer Eisenkette an einem schweren Stein.

Jeder ausgesetzte Hund befindet sich in einer schrecklichen Lage, doch die von Killer war noch schlimmer: laut der Polizei sah er sich „den Gezeiten ausgesetzt“ und war in großer Gefahr, zu ertrinken.

„Zu bestimmten Zeiten am Tag ist dieser Teil des Strands komplett überschwemmt, das Wasser steigt bis zur Straße an, weit über den Punkt hinaus, wo der Hund stand“, schreibt die Polizei.

„Der Hund wäre innerhalb weniger Stunden ertrunken, wäre er nicht gefunden worden.“

Das war leider im Bereich des Möglichen, Killer war ganz in der Nähe des Wassers. Zum Glück konnte er aber rechtzeitig gerettet werden.

Passanten hatten den Hund entdeckt und riefen die Polizei. Polizist Carlo Mastromattei kam dazu, befreite Killer und sammelte Informationen über den möglichen Täter.

Killer wurde in ein Tierheim gebracht, wo er mit dem Polizisten, der ihn gerettet hatte, ein Foto machte.

Kurz darauf begannen auch die Ermittlungen gegen Killers vorherigen Besitzer, der den Hund zum Sterben zurückließ und innerhalb weniger Tage konnte ein Verdächtiger, Elias Pacheco-Osario, festgenommen werden.

Bei einem Verhör gab der Verdächtige zu, den Hund zum Strand gebracht und ihn dort angekettet zu haben, dann verließ er Killer.

Pacheco-Osario gab zudem an, dass er Killer nicht behalten konnte, weil sein Vermieter ihn aus der Wohnung haben wollte, weil er mit seiner Katze kämpfte. Außerdem sei seine Frau schwanger und er machte diese Entscheidung, weil er komplett „überfordert“ gewesen sei.

„Ich tat es, weil meine Gedanken Achterbahn fuhren und ich wusste nicht, was ich tun sollte“, sagte er gegenüber NBC10 Boston. „Ich konnte nicht mehr, ich schickte Emails, rief das Tierheim an. Sie gaben mir aber keine Antwort, ob ich den Hund dort lassen konnte… deswegen ließ ich ihn dort, aber mit Essen, ich weiß, dass es falsch war.“

Egal, was Pacheco-Osario für Ausreden hat, er ließ trotzdem den Hund in großer Gefahr und wurde wegen Tierquälerei festgenommen. Er wurde auf Kaution freigelassen, muss sich aber bald vor Gericht verantworten.

Der arme Hund wäre fast ertrunken, hätte man ihn nicht rechtzeitig gefunden.

Hoffentlich kann für Killer bald ein schönes Zuhause gefunden werden.

Teile diesen Artikel, wenn Tierquäler härter bestraft werden sollten.