Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Scheusal tritt einem Hund mit voller Wucht gegen den Kopf – doch ein Mann klemmt sich an seine Fersen und tut das Richtige

Tierquälerei ist für viele Menschen noch immer ein Kavaliersdelikt. So sehr wir uns auch wünschten, dass diese barbarischen Attitüden der Vergangenheit angehörten, belehren uns beklagenswerte Mitglieder unserer Gesellschaft doch immer wieder eines Besseren.

Der Mann aus dieser Geschichte zum Beispiel misshandelt seinen Vierbeiner am helllichten Tag in der Öffentlichkeit – so als wäre es die natürlichste Reaktion auf der Welt. Der Clip, der die raue, beinahe beiläufige Grausamkeit zeigt, verbreitet sich nun online wie ein Lauffeuer.

Warnung: Die folgenden Bilder könnten für manche Leser verstörend sein.

Am helllichten Tage

 

Der Vorfall ereignete sich im August 2017 auf einer Haupteinkaufsstraße im Zentrum von Liverpool in Großbritannien.

Im Video ist ein Mann mittleren Alters zu sehen, der heftig an der Leine seines Jack Russel Terriers zieht.

Als der gepeinigte Hund nicht so schnell geht, wie der Besitzer das möchte, flippt der Mann aus und tritt ihm mit voller Kraft auf den Kopf.

© YouTube/ArchAngel Network

Bald darauf ist der Mann von einer Gruppe wütender Menschen umgeben, die seine Reaktion beobachtet haben. Auch die Polizei wurde gerufen.

Wir werden diese Art von Grausamkeit gegenüber Tieren niemals tolerieren„, meinte der britische Tierschutzverein (RSPCA) im Gespräch mit dem Liverpool Echo.

Wir freuen uns, dass es Leute gibt, die bereit sind, sich für Tiere einzusetzen, aber wir empfehlen, dass jeder, der Zeuge von Tierquälerei wird, die Polizei oder RSPCA kontaktiert und die Situation speziell geschulten Beamten überlässt.“

© YouTube/ArchAngel Network

 

Keine Zeit zu Warten

 

Als die Menge noch dabei war, auf die Behörden zu warten, ergriff ein Mann dennoch die Initiative. Ladenbesitzer Michael Lamb, der den Vorfall beobachtet hatte, beschloss, dem Tierquäler zu folgen.

Er konnte einfach nicht zulassen, dass der Hund auch nur eine Sekunde länger in der Obhut des gewalttätigen Mannes blieb. Er folgte jenem schließlich bis zu seiner Wohnung.

Ich schloss den Laden und ging dort hinauf, klopfte zwei oder drei Mal und konnte den Hund bellen hören„, sagte er zum Liverpool-Echo. „Mein erster Gedanke war: ‚Ich nehme dir diesen Hund weg.'“

© Facebook / Wayne Scott

Nachdem er den Mann konfrontiert hatte, gelang es Michael, den Vierbeiner zu retten und ihn zum Tierarzt zu bringen.

Zum Glück hatte das Haustier keine schweren Verletzungen erlitten.

Endlich war der Hund in sicheren Händen. Und all das nur, weil es Tierfreund Michael als seine Pflicht gesehen hatte, einzugreifen.

Und als Dank regnete es Küsschen!

© Facebook / Patricia Goncalves

Weil es genug Zeugen gab, konnte der Mann im Clip identifiziert werden. Eine polizeiliche Untersuchung ist derzeit im Gange.

Später wurde entdeckt, dass der Mann nicht der eigentliche Besitzer des Hundes war. Er hatte sich nur vorübergehend um das Tier gekümmert.

 

Happy End für den Hund

 

Jenes ist nun in sicheren Händen und wird von den Behörden betreut. Wo sein neues, festes Zuhause sein wird, bleibt zu sehen – sicher ist jedoch, dass er nie wieder in die Nähe des Mannes kommen wird, der ihn so schlecht behandelt hat.

Die RSPCA arbeitet mit der Polizei und allen Beteiligten zusammen, um den bestmöglichen Ausgang für den Hund zu gewährleisten,“ meinte die Organisation dem Liverpool Echo gegenüber. „Unsere Hauptpriorität ist das Wohlergehen des Hundes und wir sind froh, zu hören, dass er in Sicherheit ist.“

© Facebook / Mishy Dunn

Im Clip unten können Sie sich selbst ein Bild vom Vorfall machen. Warnung: Diese Bilder sind verstörend.

Gott sei Dank wurde dieser Hund gerettet und in sichere Hände gegeben!

Bitte teilen Sie diesen Beitrag, um den Helden aus dieser Geschichte zu ehren und ein Bewusstsein für Tierquälerei im Alltag zu schaffen. Nur gemeinsam können wir eine Welt schaffen, die auch für unsere tierischen Freunde sicher ist.

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!