Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Sie beerdigen ihren toten Hund – 14 Stunden später steht er wieder vor ihrer Tür

Gibt es den Friedhof der Kuscheltiere wirklich? Vielleicht musste Glenn an diesem kalten Oktobermorgen vor 27 Jahren angsterfüllt an den schaurigen Stephen King-Roman denken, als er ein Kratzen an seiner Hintertür vernahm und die Jalousien beiseite schob.

Am Tag zuvor war sein geliebter Jack Russell Terrier Mugsy von einem Auto überfahren worden und in seinen Armen gestorben.

Er beerdigte ihn und die ganze Familie nahm am Grab Abschied. Sie würden ihren loyalen Begleiter nie mehr wiedersehen.

Das dachten sie zumindest, bevor der Morgen anbrach.

 

Wikipedia

Als Herrchen Glenn 1991 bei der Oprah Winfrey Show seine Geschichte erzählte, erinnerte er sich noch an jedes noch so kleine Detail dieses schrecklichen Tages.

Seine Frau Viola war gerade in der Arbeit, als Glenn im Garten auf die Kinder aufpasste. Sein Hund Mugsy war nicht an seiner Seite, als er plötzlich ein Geräusch hörte, das ihm durch Mark und Bein ging.

Er war in der Einfahrt und ich bei der Wäscheleine,“ meinte Glenn im Interview. „Ich hörte ihn jaulen, rannte zur Straße und fand ihn zusammengekauert in der Einfahrt. Er war voller Blut.“

Youtube/OWN

Es war zu spät für Mugsy — er atmete nicht mehr, hatte keinen Puls und sein Herz war stillgestanden.

In der Einfahrt starb der Vierbeiner in den Armen seines Herrchens.

Glenn wollte seinen Kindern den Anblick ihres toten Hundes ersparen, also schickte er sie sofort ins Haus. Dann holte er sich eine Schaufel und grub ein kleines Loch in den Garten, wo er Mugsy beerdigte.

Ich war wirklich bestürzt. Also beerdigte ich ihn schnell und erzählte es den Kindern nicht einmal,“ beichtete Glenn Oprah. „Ich schaffte es nicht, es den Kindern zu erzählen, bis etwa sieben Uhr an diesem Abend. Mugsy war tot.

 

Am Abend, als Viola nach Hause gekommen war und die Kinder Bescheid wussten, hielt die Familie eine kleine Beerdigung für Mugsy ab.

Youtube/OWN

Verabschiedung eines Freundes

 

Glenn und Violas Tochter rezitierte ein bewegendes Gedicht und die Familie verabschiedete sich gemeinsam von ihrem treuen Freund.

Dann gingen sie zu Bett.

Um etwa 5:30 Uhr am nächsten Morgen geschah das Unglaubliche.

Ich wurde von einem Kratzen an der Tür aufgeweckt,“ erzählt Glenn. „Ich stand auf, ging zur Hintertür und öffnete die Jalousien.

Beim Anblick traf ihn fast der Schlag. Mugsy konnte nicht länger unter der Erde liegen  – denn er stand vor ihm und wedelte mit dem Schwanz. Es war ein Wunder!

Youtube/OWN

Viola war überzeugt, dass Glenn einen anderen Hund beerdigt und es sich bei dem toten Tier in der Einfahrt nicht um Mugsy gehandelt hatte.

Also gingen sie zum Garten, um sich das Grab anzusehen. Es war ausgegraben, und von einem Hundekörper fehlte jede Spur.

War Mugsy also vom Tode auferstanden?

Youtube/OWN

Tatsächlich gibt es eine logische Erklärung für die Rückkehr aus dem Grab.

Der Tierarzt meinte, dass er sich vermutlich nach sechs Stunden selbst ausgegraben hat,“ erklärt Viola in der Sendung. „Seine Herzfrequenz und alles war so langsam, dass es nicht klar war, dass er noch am Leben war. Er hatte keine Lebenszeichen.“

Sie fährt fort: „Er hat wahrscheinlich einfach bis 5:30 Uhr morgens geschlafen, etwas mehr als sechs Stunden, und sich selbst ausgebuddelt.“

Youtube/OWN

Obwohl Mugsy also gar nicht gestorben war, fühlte es sich für die Familie, die sich am Grab von ihrem geliebten Vierbeiner verabschiedete hatte, so an, als hätte das Leben ihm wirklich eine zweite Chance geschenkt.

In der Oprah Winfrey Show zeigte der verspielte Familienhund, dass es ihm noch nie besser ging.

Im Video erzählt das Paar die faszinierende Geschichte:

Wunder gibt es eben doch! Teilen Sie diese unglaubliche Geschichte einer Rückkehr von den Toten mit Ihren Freunden auf Facebook!

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!