Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Sie entsorgt ihren Hund im Mülleimer, als sie zu ihrem Freund zieht – doch ihre Grausamkeit rächt sich

Es gibt Menschen, die die Tiere in ihrem Leben wie Gebrauchsgegenstände behandeln. Sobald sie ihren Zweck nicht mehr sehen, werden sie wie Müll entsorgt – und das manchmal im wahrsten Sinne des Wortes.

Das Frauchen der Hündin Fawna schmiss sie in die Mülltonne, als sie genug von ihr hatte. Doch diese Tat sollte sich schon bald rächen…

 

Das Leben hat Hündin Fawna nicht die besten Karten ausgeteilt. Sie lebte bei einer Frau in Pennsylvania, die niemals einen Hund besitzen hätte dürfen. Sie vernachlässigte sie und ließ sie hungern, bis sie nur noch Haut und Knochen war.

Eines Tages entschied die Frau, dass sie Fawna nicht mehr wollte. Als sie nach Texas zu ihrem Freund ziehen wollte, entsorgte sie Fawna in einer Mülltonne, als wäre sie Abfall.

Der Mensch, dem sie am meisten bedeuten sollte, schmiss sie kaltherzig in eine Tonne, wo sie drei Tage lang verwirrt und verletzt herumlungerte. Nach drei Tagen kam ein Müllmann namens Nathan Binnie vorbei, um die Tonne zu leeren.

Ein schockierender Fund

Zum Glück entdeckte Nathan die Bewohnerin der Tonne, ehe Schlimmeres geschehen konnte. Zunächst traute er seinen Augen nicht, als er den abgemagerten Körper der Hündin sah. Weil jene das Futter nötiger hatte als er selbst, teilte er sein Mittagessen mit Fawna.

Dann fuhr er sie direkt zur Humane Society of Westmoreland County.

Dort wurde Fawna von der Tierärztin Megan Fritz untersucht, die von ihrem abgemagerten Zustand ebenfalls schockiert war.

A woman threw this dog in the trash so she could follow her boyfriend to Texas. According to the story a trash collector…

Posted by Save a Dog on martes, 18 de octubre de 2016

Die Frau, die sich Fawna entledigt hatte, war schnell identifiziert. Die Hündin hatte einen Chip, der es der Polizei erlaubte, ihr Frauchen problemlos zu ermitteln. Sie verhafteten die Frau und klagten sie wegen Tierquälerei an. Sie musste später 600 Dollar zahlen und sich zudem einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen.

Eines war sicher: Fawna würde nicht zu ihrem Frauchen zurückkehren.

Facebook/Humane Society of Westmoreland County

Megan von der Humane Society schenkte Fawna all die Liebe und Pflege, die sie zur Genesung benötigte. Schon bald wog sie wieder doppelt so viel als zu ihren schlimmsten Tagen.

Facebook/Humane Society of Westmoreland County

Doch hier endet Fawnas Geschichte noch nicht. Megan wuchs die Hündin so sehr ans Herz, dass sie sich entschied, sie zu adoptieren.

Fawna hat sich schnell an ihr neues Leben angepasst und ist heute gesund und glücklich. Sie hat sogar einen großen Bruder, eine Dogge namens Steve.

Megan plant, Fawna zu einem Therapiehund auszubilden.

Ich denke, ihre Geschichte ist wirklich inspirierend„, sagt Megan.

Im folgenden Nachrichtenbeitrag können Sie Fawna in ihrem neuen Zuhause sehen:

Einfach wundervoll, dass sich für Fawna das Schicksal doch noch gewendet hat! Kein Hund verdient es, so behandelt zu werden, wie Fawna von ihrem Frauchen. Ein Glück, dass sie noch lebend gefunden werden konnte.

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!