Sterbender Veteran im Hospiz erfüllt seinen letzten Wunsch: seinen Hund ein letztes Mal sehen

Und für einen Mann war sein geliebter Hund da, als er ihn am meisten brauchte: auf seinem Sterbebett. Es ist eine traurige Geschichte, aber eine, die letztlich die wunderbare Bindung zwischen Menschen und ihren Haustieren zeigt.

John Vincent, ein Marine-Veteran, der in Vietnam gedient hat, steht vor dem Ende seines Lebens. Der 69-Jährige wurde in ein Hospiz im Raymond Veterans Medical Center aufgenommen.

Leider bedeutete dies auch, dass er sich von seinem geliebten Hund Patch, einem 5 Jahre alten Yorkshire-Terrier, trennen musste. Da er keine Familie in der Gegend hatte, gab er den Hund bei der Tierschutzorganisation von Albuquerque ab.

Da sich John wahrscheinlich in seinen letzten Tagen und Stunden befindet, fragte ihn Amy Neal, eine Sozialarbeiterin für Palliativmedizin, ob er noch einen letzten Wunsch hätte.

Für John war die Wahl einfach: Er wollte seinen Hund nur noch einmal sehen.

Von seinem letzten Wunsch bewegt, beschlossen die Mitarbeiter, ihn zu erfüllen, und so kam es zu einem wunderschönen letzten Wiedersehen zwischen dem Mann und seinem Hund.

„Ich fragte ihn, ob das etwas wäre, das ihm etwas bedeuten würde“, sagte Amy Neal dem Albuquerque Journal. „Und es hat sich sehr schnell ergeben.“

„Als die Anfrage hereinkam, hieß es sofort ‚unbedingt‘, und wir tun alles, was wir können, um es zu ermöglichen“, sagte Danny Nevarez, Leiter des Tierschutzes. „Es war so einfach, Patch hierher zu holen.“

Teammitglieder von Albuquerque Animal Welfare brachten Patch in das Hospiz. John war tief bewegt, seinen alten Freund wiederzusehen:

„Ja, das bin ich, das ist Daddy“, sagte Vincent zu Patch. „Bist du so glücklich, mich zu sehen? Ich bin so froh, dich zu sehen.“

Patch war Berichten zufolge während der Fahrt ruhig, wurde aber emotional, als sie sich dem Krankenhaus näherten.

„Es war fast so, als wüsste er es, er fing einfach an zu wimmern“, sagte Nevares dem Journal. „Als hätte er diese Vorfreude gehabt.“

Vincent adoptierte Patch, als ein Nachbar einen Wurf Welpen hatte. Er nannte den Hund nach seinem kleinen weißen Fellfleck, der zu Johns einzigem weißen Kinnhaar passte.

„Wir waren die Patch-Brüder“, sagt Vincent. Ihm gefiel auch, dass Patch der kleinste des Wurfes war, so dass er ihn auf seinem Motorrad mitnehmen konnte.

Es war ein rührendes Wiedersehen zwischen zwei alten Freunden. Leider wird es wohl ihr letzter Abschied sein.

Dennoch ist es schön, dass sie das Wiedersehen möglich machen konnten und dem Tierarzt in seinen letzten Momenten ein wenig Freude bereitet haben.

„Es war so ein herzerwärmender Moment!“ schrieb Albuquerque Animal Welfare auf Facebook. „Sie waren so glücklich, sich zu sehen und sich zu verabschieden.“

„Es war uns eine Ehre, diesem Veteranen seinen letzten Wunsch zu erfüllen.“

Und wenn es einen Silberstreif am Horizont gibt, dann ist es der, dass Patch auch nach dem Tod seines Besitzers gut versorgt sein wird.

Er ist ins Tierheim zurückgekehrt, wo er ein neues Zuhause sucht – und die Tierschutzorganisation sagt, dass sie bereits einen interessierten Adoptanten gefunden hat.

Aber natürlich wird ein Teil seines Herzens immer bei John sein.

Es ist eine schöne, bittersüße Geschichte, die zeigt, dass unsere Haustiere manchmal wirklich unsere besten Freunde sind, selbst in unseren letzten Stunden.

Teilen Sie diese Geschichte!