Quelle: rumble

Straßenhund wird mit Teer übergossen & war kurz davor zu sterben – Rettung wird mit Handy festgehalten

Die brutalen Taten gegenüber Tieren sind mehr als nur unverständlich. Es ist schwer zu begreifen, dass manche Menschen nicht darüber nachdenken, dass Tiere Gefühle haben.

Als dieser arme Vierbeiner versteckt in einer dunklen Ecke gefunden wurde, waren die Tierschützer schockiert von seinem Zustand.

Jemand hatte sie mit heißem Asphalt attackiert und ihren halben Körper mit dem Teer verbrannt.

Sogar die arme Fellnase hatte mittlerweile mit ihrem Leben abgeschlossen. Doch die Retter wollten dies nicht zulassen und taten alles, um sie wieder ins Leben zurückzuholen.

Thailand: Die leidende Hündin wurde in einer dunklen Ecke gefunden, eingerollt und nicht in der Lage, die Gasse hinter einer Tankstelle in Ang Thong, Thailand, zu verlassen.

Ihre hintere Körperhälfte und Hinterbeine waren stark verbrannt und mit heißem Teer übergossen. So, wie sie sich in der dunklen Gasse versteckte, ist davon auszugehen, dass sich die Straßenhündin auf das Sterben vorbereitet hat.

Asana Pomloy fand die dürre Straßenhündin und weigerte sich, sie aufzugeben. Sie zog sie aus ihrer dunklen Ecke und versorgte sie.

„Ich fand sie und sie hatte Schmerzen. Die Mitarbeiter der Tankstelle meinten, dass sie schon zwei Tage dort gelegen haben muss. Es muss eine wahre Tortur für sie gewesen sein“, erklärt die Tierschützerin bei Newsflare.

Die vier Monate alte Hündin wurde in eine Tierklinik gebracht und über Monate wieder aufgepäppelt.

Asana vermutet, dass Bauarbeiter, die in der Nähe der Tankstelle arbeiteten, dafür verantwortlich waren.

Ein neues Zuhause

„Es sind Bauarbeiten in der Nähe und man glaubt, dass einer der Arbeiter dort sie mit Teer attackiert hatte und sie wegrannte. Wahrscheinlich stören die vielen Straßenhunde die Bauarbeiter.“

Die Hündin, mit dem Namen Ma-Toi, wurde über Nacht in der Tierklinik behalten, danach wurde sie in die Heart Hugs Dogs- Tierschutzeinrichtung gebracht.

Chef der Einrichtung, Thannawar Thoophom, sagte später, dass es ein paar Tage benötigt, damit verängstigte Hunde Vertrauen zurückgewinnen und man ihre Wunden behandeln kann.

Nun geht es ihr gut und ihre Wunden verheilen.

„Ihre Geschichte hat so viele Hundeliebhaber berührt. Viele von ihnen wollten sie adoptieren. Doch bevor das passiert, muss sie sich komplett erholen, dann wird sie ein neues liebevolles Zuhause bekommen.“

Danke an all diejenigen, die sich umgehend und selbstlos um die arme Hündin gekümmert haben.

Gemeinsam für den Tierschutz!