Tierschützer finden kleinen Hund, der angemalt wurde, um wie ein Tiger auszusehen – Empörung groß

Sie wird öffentlich angeprangert und die Verantwortlichen werden, wenn sie zur Rechenschaft gezogen werden können, auch bestraft. Die Rede ist von Tierquälerei, die leider die unterschiedlichsten Formen annehmen kann.

Ein neuer Fall, der die Netzgemeinde empört und deswegen schnell viral ging, hat sich in diesen Tagen in Malaysia zugetragen.

Die Animal Protection Association hat Fotos eines Straßenhundes geteilt, der angemalt wurde, damit er wie ein Tiger aussieht.

Das zeugt nicht nur von Mangel an Respekt gegenüber dem Tier, die Farbe kann auch giftig und schädlich für das Tier sein.

Die Tiere, die ein Dach über dem Kopf und eine liebende Familie haben, müssen sich damit im Normalfall nicht auseinandersetzen, doch herrenlose Hunde, die auf der Straße leben, sind häufig Gewalt und Missbrauch ausgesetzt.

Der folgende Fall gehört leider auch dazu. In Malaysia wurde ein Straßenhund mit schwarzen Streifen und orangener Farbe bemalt, um wie ein Tiger auszusehen.

Auf ihrer Facebook-Seite zeigte die Animal Protection Association die schrecklichen Bilder:

Bantu Animal Malaysia cari tahu lokasi di mana dan milik siapa?Hadiah misteri menanti kepada pemberi maklumat lengkap…

Gepostet von Persatuan Haiwan Malaysia – Malaysia Animal Association am Freitag, 28. August 2020

Noch ist nichts über die Umstände des Hundes bekannt, daher bittet die Tierschutzorganisation um jede Hilfe.

„Wir brauchen Hilfe, um herauszufinden, wem dieses Tier gehört. Wir bieten eine Belohnung für diejenigen, die uns ausführliche Informationen über den Vorfall liefern können“, schrieb die Organisation zu den Fotos.

Der Post hat schnell die Runde gemacht, der Beitrag auf Facebook wurde in wenigen Tagen mehr als 3.000 Mal geteilt, damit hoffentlich der Verantwortliche gefasst werden kann.

Die Misshandlung dieses Hundes hat für viel Empörung gesorgt. Tierfreunde begründen das damit, dass Farbe auf Hunden sehr gefährlich sein kann. Unter Umständen ist sie für die Tiere giftig und schädlich, berichtete TVN.

Der Hund wurde zunächst einmal aufgenommen und man kann nur hoffen, dass ihm weiterhin geholfen wird und er auf dem Weg der Besserung ist.

Der Missbrauch und die Quälerei von Tieren ist immer schrecklich mit anzusehen, umso wichtiger ist es, dass der Verantwortliche gefasst wird oder die Verantwortlichen gefasst werden.

Nur gemeinsam kann man dagegen ankämpfen.

Teile diesen Artikel, wenn Tiermissbrauch deiner Meinung nach härter bestraft gehört, damit es nicht mehr zu solchen Vorfällen kommt.