Washington hat entschieden, drei seltene Wolfsfamilien zu töten – doch man kann sich noch auflehnen

Das Washington Department of Fish and Wildlife (WDFD) bekommt zurzeit Gegenwind, weil es entschieden hat, seltene Grauwölfe zu töten. Sie hatten nämlich zuvor Kühe gerissen.

Laut den Berichten wurde den Kühen gestattet, im Nationalpark zu grasen, wo aber auch das Wolfsrudel lebte und diese dann die Kühe gejagt hatten. Von offizieller Seite kam deswegen die Erlaubnis, bis zu zwei Wölfe töten zu dürfen.

Die Wölfe gehören zu der Familie der ‘Smackout‘, dem bereits dritten Rudel in diesem Jahr, das ins Visier des Amtes geraten ist.

Die Jagd beginnt

In einem Statement des WDFW, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, hieß es: „In diesem Fall ist erlaubt, von einem Hubschrauber aus zu schießen, Fallen aufzustellen und am Boden Jagd auf die Wölfe zu machen.“

Die kontroverse Entscheidung wurde getroffen, nachdem das Amt grünes Licht gegeben hatte, den Tod von zwei überlebenden Wölfen der Old Porfanity Territory (OPT) sowie den drei letzten Wölfen des Togo Rudels anzuordnen. Es wird vermutet, dass die Smackout-Familie nur noch vier oder fünf erwachsene Wölfe zu den eigenen zählen kann.

„Das Ziel der tödlichen Jagd ist… den Konflikt zwischen den Nutztieren und den Wölfen zu kontrollieren und den Nutztier-Rücklauf zu minimieren, ohne aber die Erholung der nachhaltigen Wolfs-Population zu gefährden“, heißt es laut des WDFW.

Das könnte vielleicht der Fall sein, doch während fast drei Familien innerhalb von Monaten komplett ausgerottet worden sind (zum ersten Mal in Washington), wurden Proteste gegen die Entscheidung immer lauter.

„Das WDFW tötet seit 2012 Wölfe, um diese Konflikte zu verhindern und gerade als das gesamte Wedge-Rudel ausgerottet wurde, gingen die Angriffe auf die Nutztiere weiter“, erklärte Maggie Howelle, Geschäftsführerin des Wolf Conservation Center (WCC), gegenüber The Dodo.

„Ein von Experten durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Raubtiere zu töten nicht nur eine ineffektive Lösung ist, um die Angriffe auf Kühe zu reduzieren, es hat sogar eher den gegenteiligen Effekt, dass mehr Angriffe ausgeübt werden.“

Vor 100 Jahren waren Grauwölfe fast ausgestorben, Gründe dafür waren die übermäßige Jagd und der damit einhergehende Verlust von Lebensraum. Dann wurde es in den 1960ern eingeführt, dass man die gefährdeten Arten schützen müsse und hatte ihnen damit geholfen, sich wieder zu reproduzieren. Doch dann hatte die Viehwirtschaft Druck gemacht, sodass das WDFW zum Handeln gezwungen wurde.

„Washington hat über eine Millionen Rinder und ungefähr 120 Wölfe“, berichtete Brooks Fahy, Geschäftsführer der Predator Defense, gegenüber The Dodo.

„Das Töten der Wölfe wird dieses Problem nicht lösen. Wenn man das Vieh aber vom Wolfterritorium, sowohl auf öffentlicher als auch privater Fläche fernhält, könnte es klappen.“

Wenn die Menschen nicht ihre Stimme erheben, könnten wir wieder den Zustand erreichen, bei dem diese wunderbaren Kreaturen unnötigerweise getötet werden.

Wenn du auch denkst, dass man die Wölfe schützen sollte, dann teile diesen Artikel, damit mehr Menschen auf diesen Missstand aufmerksam werden.

 

Lesen Sie mehr über ...