Quelle: Carrot the Magic Deer and the Orange Heart Club

Zutrauliches Reh besucht Dorf jedes Weihnachten: „Karotte“ kehrt mit Pfeil im Kopf zurück

Wenn es dazu kommt, dass Menschen auf Wildtiere in freier Wildbahn treffen, werden daraus oft einzigartige Momente für diejenigen, die dabei sein dürfen.

Einem kleinen Dorf in Kanada haben die dort lebenden Menschen eine ganz besondere Bindung mit einem Tier, das eigentlich sehr scheu gegenüber Menschen lebt.

In Kenora werden die Bewohnerinnen und Bewohner jedes Jahr in der Zeit um Weihnachten von einem freundlichen Reh besucht. Bewohnerin Lee-Ann Carver benannte sogar einige der Rehe, die über die Jahre nach Kenora kamen.

Das wohl zutraulichste Reh ist „Carrot“ (engl. für Karotte), die die Kanadierin bereits vor drei Jahren zum ersten Mal getroffen hatte.

Seitdem kehrt das Reh jedes Weihnachten zurück, um das Dorf zu besuchen, doch bei der diesjährigen Rückkehr machte das Wildtier den Anwohnern große Sorge.

Carver berichtet, dass ihr Mann in Tränen nach Hause kam und ihr erklärte, dass er das zutrauliche Reh getroffen hatte.

Als die Tierfreundin vor die Tür ging, sah sie das Reh mit einem Pfeil in Kopf steckend. Das Tier wurde offensichtlich Opfer eines Jägers, der es mit der Armbrust erschießen wollte.

Wenige Zentimeter haben gefehlt und das Reh wäre getötet worden. Stattdessen konnte es freiwillige Tierschützer von dem Pfeil befreien.

Zunächst hatte man die Befürchtung, das Reh würde verbluten, wenn der Pfeil aus seinem Kopf entfernt werden würde.

Doch später konnte Carver auf Facebook bestätigen, dass der Pfeil erfolgreich entfernt werden würde.

Mitarbeiter des Forstwirtschaftsministeriums nahmen sich dem Tier an und konnten den tödlichen Pfeil entfernen. Anschließend gaben sie dem Reh Antibiotika und nach einigen Stunden konnte es zurück in die Wildbahn laufen.

Carrot Visits This Morning

I thought I would share with you, a little of Carrot's visit today.I also thought I would explain some of the complications with that awful bolt in his head. I have been in contact with a CO from B.C. who has experience with removing bolts from a deer's head. He was awfully helpful. I have also had a local hunting business owner writing to me explaining the bolt in detail. As horrible as the injuury is, it may now be saving Carrot's life. Any attempt to remove it may cause severe bleeding (as the CTV National News article covered) or even nerve damage. It appears the bolt has cauterized teh wound. Cutting the bolt also comes with a whole set of problems. Carrot is not going to stand still for that and, even if he did, the bolt is made out of carbon and it will splinter and shard, and those splinters can easily cause infection in Carrot. His antlers are guarding the bolt perfectly so he won't be catching it on anything. He will avoid rubbing trees and sparring as is his playful behaviour with his other deer friends, but that's okay. He understands how to avoid pain. It is the current hope that given enough time, his wound will heal and, after his antlers drop, that arrow may easily slide out. There are no guarantees of course, and each day may bring a different perspective. We will continue to share Carrot's journey with you. Thank you for lending you hearts to the guy who stole ours.#carrotthemagicdeer(For licensing and usage, contact: licensing@viralhog.com)

Posted by Carrot the Magic Deer and the Orange Heart Club on Wednesday, December 16, 2020

Für die Bewohner von Kenora war das Schicksal von „Carrot“ ein „Akt der Tierquälerei“. Jedoch sind alle sehr froh, dass das zutrauliche Reh, das das Dorf seit Jahren besucht, überlebt hat.

Jedoch ist nach offiziellen Angaben der lokalen Behörden das Jagen mit der Armbrust erlaubt.

Für die tierfreundlichen Bewohner des Dorfes war die schwere Verletzung des Rehs ein enormer Schreck. Sie haben alles dafür getan, dass es dem Wildtier wieder gut geht.