Frau entdeckt eine einsame Hündin am Strand: Als sie das Futter verweigert, erkennt sie die tragische Wahrheit

Als Megan und ihr Freund Urlaub in der Dominikanischen Republik machten, hätten sie nicht damit gerechnet, dass sie bei ihrer Heimreise um ein Familienmitglied reicher sein würden.

Alles begann mit einem Strandspaziergang, bei dem das Paar etwas Außergewöhnliches entdeckte.

Etwa 20 Minuten nach Beginn (unseres Ausflugs) gehen wir am Strand entlang, und ich meinte … ‚Ich wette, da drüben ist ein Hund.‘ Und (mein Freund) entgegnete: ‚Geh nicht da rüber, wir sind nicht deswegen hier,“ erzählte Megan dem Western Journal.

Megan beschloss trotz der Widerworte, nach dem Tier zu sehen, und sie entdeckte eine kurzhaarige Hündin mit schwarz-weißem Fell.

Ihr erster Gedanke beim Anblick der Hündin, die sie später Rumba nannte: Sie benahm sich ziemlich merkwürdig…

https://instagram.com/p/BhXeTaDhknK/?utm_source=ig_embed

Megan erkannte bald, dass Rumba obdachlos, hungrig und dehydriert war. Also holten Megan und ihr Freund aus dem Buffet ihres Hotels ein paar Würstchen, zerschnitten sie und präsentierten sie der Hündin im Sand.

Man möchte meinen, sie hätte sich vor Hunger kaum zurückhalten können, doch das Gegenteil war der Fall. Sie schnappte sich vorsichtig eines der Würstchen und rannte davon.

https://instagram.com/p/Bf_h8CanQOM/?utm_source=ig_embed

Sie hob eins auf und begrub es 10 Meter weiter. Dann kam sie zurück, hob ein anderes auf und begrub es in 15 Metern Entfernung,“ erklärte Megan.

Es dauerte eine Weile, bis sie das seltsame Verhalten der Hündin verstand. Und die Wahrheit erschütterte ihr Herz.

Rumba begrub das Futter nicht etwa, weil sie keinen Hunger hatte. Im Gegenteil: Sie verbuddelte die Würstchen, weil sie dachte, dass sie niemals mehr als diese Ladung Würstchen bekommen würde.

In diesem Moment wurde Megan klar, dass sie alles in ihrer Macht stehende tun musste, um zu helfen.

Megan beschloss, Rumba mit nach New York zu nehmen und dort ein Tierheim für sie zu finden. Und dank der Hilfe einer lokalen Hunde-Rettungsorganisation gelang es ihr, Rumba in die Vereinigten Staaten zu bringen.

https://instagram.com/p/BgfOsz2h0cD/?utm_source=ig_embed

Alles lief gut – bis Rumba am Flughafen in New York aus ihrem Käfig stürzte.

Wir öffneten die Kiste, und Rumba sprang heraus und pinkelte mich voll,“ so Megan. „Ich habe mich noch nie so sehr darüber gefreut, vollgepinkelt zu werden.“

https://instagram.com/p/BaWlgBsFiH8/?utm_source=ig_embed

Megan und ihr Freund hatten bereits zwei Hunde, trafen aber bald die Entscheidung, auch Rumba zu adoptieren.

Ich dachte, meine Liebe für Hunde wäre begrenzt … Und dann traf ich sie, und es ist auf dieser ganz anderen Ebene. Es gibt kein Limit, wenn es um diese Geschöpfe geht,“ meint Megan.

https://instagram.com/p/BeTrOK1HknA/?utm_source=ig_embed

Tierfreunden wie Megan ist es zu verdanken, dass viele einst obdachlose Hunde ein zweites Kapitel im Leben aufschlagen können! Niemand kann alles tun, aber alle können ein bisschen was tun.

Danke Megan! Du hast dieser süßen Hündin eine Zukunft geschenkt! Teilt diese Geschichte, wenn ihr der hungrigen Hündin auch geholfen hättet!