Krebskranker 2-Jähriger war gezwungen, seine Geburtstagsfeier abzusagen – Krankenhaus wurde angegriffen

Der zweijährige Owen Buell kämpft bereits den Großteil seines Lebens gegen eine tückische Krankheit, die leider jeder kennt: Krebs.

Aber ansonsten unterscheidet diesen Jungen nichts von anderen Kindern und er freut sich ebenfalls darauf, seinen Geburtstag mit Luftballons, Kuchen und viel Spaß zu feiern. Doch leider musste diese Feier abgesagt werden, was nicht nur an seiner Erkrankung lag, wie shared berichtete.

Owen war gerade im Ronald McDonald’s Kinderkrankenhaus in Chicago wegen seiner Krebserkrankung behandelt, als man ihm versprach, dass er pünktlich zu seinem zweiten Geburtstag wieder nach Hause kehren könnte.

Seine Eltern freuten sich natürlich mit ihrem Sohn und fingen schon einmal an, die Feier zu planen und Gäste einzuladen.

Doch dann kam etwas dazwischen, was aber nicht der Krebs war.

Das Krankenhaus zu verlassen ist zu gefährlich

Es kam zu Ausschreitungen vor dem Krankenhaus und als einige Vandalen dann auch noch den gesamten Eingangsbereich zerstörten, wurden alle in dem Gebäude gebeten, in ihren Zimmern zu bleiben und das Krankenhaus nicht zu verlassen.

„Man sagte uns, dass wir drinnen bleiben sollen, weil niemand wusste, was genau los war. An diesem Tag hätten sogar keine Krankenhausmitarbeiter zur Arbeit gehen können, weil es draußen nicht sicher war“, sagte Owens Mutter.

Niemand konnte glauben, dass jemand in der Lage war, ein Kinderkrankenhaus zu zerstören, doch zum Glück hielt diese Unsicherheit nicht lange an. Bereits am folgenden Tag durften Owen und seine Eltern das Krankenhaus verlassen und nach Hause gehen. Zwar konnte er nicht rechtzeitig seinen Geburtstag feiern, dafür bekam er aber Glückwunsche aus der ganzen Welt.

Schau dir unten die gesamten Hintergründe von Owen an.

Gott sei Dank konnte der kranke Junge noch seinen Geburtstag nachfeiern.

Wir hoffen, dass noch viele weitere folgen werden und er den Krebs besiegen kann.

Teile diesen Artikel, um Owen alles Gute zu seinem und für seine Zukunft zu wünschen.