Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Mutter hinterlässt geheime Nachricht auf der Bestellung – da wird den Mitarbeitern klar: Es geht um Leben und Tod

Es war ein Albtraum, aus dem es kein Erwachen gab.

Seit Stunden waren Cheryl Treadway und ihre drei Kinder Geiseln in ihrem eigenen Zuhause. Ihr Peiniger war Cheryls Freund, benebelt vom Crystal Meth, der mit einem Messer in der Hand Drohungen aussprach. Es ging um Leben und Tod.

Sie waren von der Außenwelt abgeschnitten und hatten keine Chance, von ihrem Zuhause in Avon Park im US-Staat Florida aus Hilfe zu rufen.

Da hatte Cheryl eine Idee.

Cheryl Treadway war wie gelähmt vor Furcht, doch das Leben ihrer Kinder stand auf dem Spiel. Ihre Instinkte machten sie kreativ.

Der Streit war bis zu einem Punkt eskaliert, an dem ihr Freund damit drohte, sie zu erstechen. Als er für einen Moment zur Ruhe kam und seine Rage nachließ, konnte ihn Cheryl überreden, ihr zu erlauben, für sich und ihre Kinder etwas zu Essen zu kaufen. Er ließ sie über die Handy-App der Restaurantkette Pizza Hut eine Pizza bestellen.

Er konnte nicht ahnen, dass Cheryl weit mehr orderte als eine Peperoni-Pizza.

Bildquelle: YouTube

 

Eine Peperoni-Pizza mit etwas Polizei, bitte

 

Cheryl hinterließ eine geheime Botschaft für die Pizza Hut-Mitarbeiter, die ihre Bestellung entgegennahmen. Folgende Worte tippte sie an den Anfang der Bestellung:

Bitte helft mir. Verständigt den Notruf.“

Auch in die Kommentarspalte konnte sie eine kleine Botschaft schmuggeln: „notrufgeiselnhilfe!“

Bildquelle: Twitter

Als Mitarbeiter der Pizza-Kette Cheryls Hilfeschrei entdeckten, war ihnen der Ernst der Lage sofort bewusst.

Sie griffen zum Telefon und taten, wie auf der Bestellung angewiesen – sie verständigten den Notruf.

Bildquelle: Twitter

Es dauerte nicht lange, bis die Polizei den Einsatzort erreichte. Anfangs weigerte sich Cheryls Freund, das Haus zu verlassen, doch nach 20 Minuten hatte ihn die Polizei überredet, sich zu stellen.

Die Familie wurde in Sicherheit gebracht. Glücklicherweise war niemand verletzt. Ohne Cheryls cleveren Einfallsreichtum, die schnelle Reaktion der Mitarbeiter und die erfolgreiche Arbeit der Polizisten hätte die Geschichte aber auch ein ganz anderes Ende nehmen können.

 

Ich bin hier seit 28 Jahren und habe so etwas noch nie gesehen,“ meinte Restaurantleiter Candy Hamilton, wie die Daily Mail berichtet.

Doch anders als geheime Hilfeschreie in Pizza Hut-Bestellungen ist häusliche Gewalt alles andere als eine Seltenheit. Der „Nationalen Koalition Gegen Häusliche Gewalt“ zufolge werden in den USA durchschnittlich fast 20 Menschen pro Minute von einem Intimpartner körperlich missbraucht. Jährlich beläuft sich die Zahl der Opfer auf mehr als 10 Millionen Frauen und Männer.

Häusliche Gewalt kann im Extremfall auch tödlich enden. Cheryl und ihre Kinder hatten das Glück an diesem Tag auf ihrer Seite – hier könnt ihr einen Bericht über den Vorfall sehen:

Es ist nicht einfach, unter Androhung von Gewalt einen kühlen Kopf zu bewahren. Cheryls kreativer Hilferuf ist nicht zuletzt deshalb eine erstaunliche Leistung. Teilt ihre Geschichte, um ihr eure Bewunderung auszusprechen!

Ein Beitrag von Newsner. Schenkt uns ein ‚Gefällt mir‘!