Papst Franziskus küsst Baby auf den Kopf – 2 Monate später geschieht ein Wunder

Es gibt Momente im Leben, die einfach unvergesslich sind. An welche Ereignisse werdet ihr euch für den Rest eures Lebens erinnern?

Eine Antwort der Masciantonio-Familie auf diese Frage kennen wir: Es ist der Moment, als ihre kleine Tochter Gianna in Philadelphia auf Papst Franziskus traf.

FBI-Agent Donny Asper, ein Freund der Familie, war im Team, das für die Sicherheit des Papstes zuständig war. Er meldete sich bei den Masciantonios und schlug ihnen vor, sofort in die Stadt zu kommen – eine Einladung, die sie nur zu gerne annahmen.

YouTube

Donny wollte, dass die Tochter seiner Freunde den Papst kennenlernte. Joey und Kristen sind fromme Katholiken, doch als man bei Gianna eine extrem seltene Blutkrankheit und einen Tumor feststellte, wurde ihr Glaube auf die Probe gestellt.

Sie hofften, in Philadelphia den Segen von Papst Franziskus zu erhalten, fest mit einer Begegnung retteten sie jedoch nicht. Scharen von Menschen waren in die Innenstadt gekommen, um das kirchliche Oberhaupt zu treffen, und die Eltern zögerten zunächst, weil sie befürchteten, dass der Trip zu viel für die kleine Gianna sein könnte.

Doch die Hoffnung überwog die Sorge, und sie machten sich auf die Reise. Ein Glück, dass sie sich so entschieden haben…

YouTube

Die Familie wartete in einem Gebiet der Stadt, wo der Papst vorbeikommen sollte. Als Joey sah, wie Papst Franziskus in ihre Richtung kam, hielt er die kleine Gianna hoch, um die Aufmerksamkeit der Wachleute auf sich zu ziehen. Einer von ihnen entdeckte das Mädchen und brachte sie zum Papst.

Dort gab Papst Franziskus dem Mädchen vor Tausenden von Zuschauern einen Kuss auf den Kopf – die Familie war gesegnet!

YouTube

Nach der spirituellen Begegnung kehrten die Dinge schnell zur Normalität zurück. Arztbesuche waren häufig und die Familie versuchte, angesichts der Widrigkeiten positiv zu bleiben.

Aber dann, nur sechs Wochen nach Giannas Begegnung mit dem Papst, erhielten Joey und Kristen eine Nachricht, die sie nun als Wunder hochhalten. Scans zeigten, dass der Tumor ihres Mädchens deutlich geschrumpft war und Gianna eine stetige Erholung bevorstand.

Hatte der Papstkuss eine heilende Wirkung? Skeptiker werden das natürlich bestreiten, aber die Familie ist in ihrem Glauben überzeugt: „Der Kuss war Gottes Werk, das ist sicher.

Im Video erfahrt ihr mehr über die unglaubliche Geschichte:

Glaubt ihr, dass Gott den Papst benutzt hat, um Baby Gianna ein Wunder zu schenken? Diese Familie jedenfalls glaubt daran!

Ob Wunder oder nicht: Es ist schön, dass der Tumor des Mädchens so stark geschrumpft. Wir wünschen ihr alles Gute für die Zukunft. Teilt diesen Beitrag, wenn ihr an Wunder glaubt!

 

Lesen Sie mehr über ...