Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Sie muss ihr Kind auf dem Boden des Krankenhauses zur Welt bringen – und die Fotos sind atemberaubend (Warnung: explizite Bilder)

Man würde meinen, für eine sechsfache Mutter ist das Kinderkriegen mittlerweile eine reine Routine. Doch diese Geburt war auch für Jes Hogan eine gänzlich neue Erfahrung – eine Erfahrung, die von der Profi-Fotografin Tammy Karin von Little Leapling Photography eindrucksvoll in Bildern festgehalten wurde.

Sohn Max hatte sich in Mamas Bauch Zeit gelassen. Der Geburtstermin verstrich und die Tage vergingen, und die werdende Mutter fing an, sich Sorgen zu machen.

Aber als Max sich plötzlich dazu entschloss, doch noch aufzutauchen, gerieten die Eltern in Panik: „Oh mein Gott, wir werden es nicht ins Krankenhaus schaffen. Das Baby wird hier zu Hause auf die Welt kommen„, dachte Jes.

Ihr Ehemann Travis war jedoch auf alles vorbereitet und half seiner Frau ins Auto. Das Krankenhaus hatten sie in wenigen Minuten erreicht. Jes schaffte es sogar, ihre Fotografin Tammy zu kontaktieren, um sie wissen zu lassen, dass es endlich soweit war.

Als wir uns der letzten Kurve zum Krankenhaus näherten, begann ich zu schreien, dass das Baby kommen würde„, erinnert sich Jes und fährt fort:

Travis hupte hastig, als ich durch die Wehen schrie, und raste in den Parkplatz der Notaufnahme.“

Tammy tauchte gerade rechtzeitig auf, um Zeugin der dramatischen Ankunft des Paares zu werden.

Tammy meinte zur Empfangsdame, dass ich dieses Baby wirklich genau jetzt zur Welt bringen würde und sie sich beeilen und Hilfe holen müsse. Anscheinend verstand sie in diesem Moment die Dringlichkeit nicht. “

Oh Gott, er ist hier„, schrie Jes.

Ich fing an, meine Hose auszuziehen, weil ich fühlen konnte, wie mein Körper den Kopf des Babys nach außen drückte. Ich langte nach unten und spürte seinen Kopf mit meiner Hand. Ich sah zu meinem Mann an und meinte: ‚Travis, fang ihn auf!

Ohne zu zögern tat er genau das, als ich spürte, wie mein Körper seinen Kopf unwillkürlich den Rest des Weges schob.

All dies geschah auf dem Boden der Notaufnahme, während Tammy zwischen dem Pflegepersonal stand und wie verrückt Fotos machte.

Wie dramatisch die Situation war, lässt sich an ihren Bildern erkennen. Sie zeigen, wie das Personal genau im richtigen Moment ankommt, und den magischen Moment, als sich der kleine Max mit aller Dringlichkeit in die Welt kämpft.

Es war meine verrückteste Geburt, aber auch die perfekteste. Es war überhaupt nicht das, was ich geplant hatte, aber es geschah ohne irgendeine Intervention, mit einem gesunden Baby und erstaunlichen Helfern an unserer Seite. Es war wunderschön und ich werde jede Erinnerung daran für immer lieben!

Unten können Sie die unglaublichen Fotos der Geburt sehen. Lassen Sie uns in den Kommentaren wissen, was Sie dabei fühlen!

(Warnung: Die folgenden Bilder zeigen eine Geburt in all ihrer schockierenden Schönheit. Manche Leser könnten sie daher als verstörend empfinden.)

Ich sah zu meinem Mann an und meinte: ‚Travis, fang ihn auf!‘

 

Dieses Bild bot sich der Krankenpflegerin in Kansas um 3 Uhr, als Jes Hogan im Krankenhaus ankam.

„[…] ich spürte, wie mein Körper seinen Kopf unwillkürlich den Rest des Weges schob“, erinnert sich die Mutter.

„Zu dem Zeitpunkt war alles verschwommen, sie erreichten uns, halfen mir, mich niederzulegen, gerade als mein Körper begann, wieder zu drücken.“

„Die Krankenschwester entfernte sanft seine Nabelschnur, die lose um seinen Hals lag, jetzt war sein Kopf völlig im Freien.“

„Oh Gott, er ist hier!“

„Der kleine Maxwell ist um 3:38 Uhr im Eingang der Notaufnahme auf die Welt gekommen.“

Die Fotografin Tammy Karin war vor Ort, um den unglaublichen Moment festzuhalten.

„Unser Sohn weinte einen Moment lang, dann war er sehr ruhig.“

„Es war meine verrückteste Geburt, aber auch die perfekteste.“

„Es war überhaupt nicht das, was ich geplant hatte, aber es geschah ohne irgendeine Intervention, mit einem gesunden Baby und erstaunlichen Helfern an unserer Seite.“

„Er wog 2,9 kg und war 50 cm groß. Unser letztes Baby. Unser einziger Junge. Unsere kleinste und schnellste Geburt. Es ist immer noch surreal.“

Die Mädchen waren überglücklich, ihren neuen Bruder zu begrüßen.

„Unsere 5 tollen kleinen Mädchen kamen vorbei, um ihren kleinen Bruder zu treffen.“

„Es war wunderschön und ich werde jede Erinnerung daran für immer lieben.“

Fotos: Instagram / Facebook/ LittleLeapling

Haben auch Sie eine ungewöhnliche Geburtsgeschichte? Teilen Sie uns in den Kommentaren mit, was Sie von dieser Geburt halten, und vergessen Sie nicht, diesen Artikel zu teilen, wenn Sie diese Fotos unglaublich schön finden!