Hang Mioku: Das Model, das sein Gesicht für immer ruinierte

Hang Mioku: Das Model, das sein Gesicht für immer ruinierte – spritzte sich Speiseöl ins Gesicht

Hast du schon einmal den Namen Hang Mioku gehört? Einst war sie ein erfolgreiches Model und eine Sängerin, die davon träumte, die Welt zu erobern.

Aber heute ist sie der Öffentlichkeit wohl eher durch ihren großen Fehler bekannt, der ihrem Gesicht irreversible Schäden zufügte.

Ob es uns gefällt oder nicht, wir leben in einer Welt, in der das Aussehen eine große Rolle spieltund in der Schönheitsideale im Laufe der Jahre immer extremer geworden sind. Leider haben einige Schönheitsideale sehr negative Auswirkungen – vor allem auf junge Menschen, die ihnen täglich ausgesetzt sind.

Wenn es um das koreanische Model Hang Mioku geht, kann man mit Sicherheit sagen, dass sie es zu weit getrieben hat. Für viele ist sie ein trauriges Beispiel für die Besessenheit von plastischer Chirurgie.

Um zu verstehen, wie sie in eine Situation geraten ist, in der sich Bilder von ihrem Gesicht wie ein Lauffeuer in der Welt verbreiten, müssen wir auf ihre frühen Lebensjahre zurückblicken.

Laut Biography Tribune wurde Hang am 8. Juli 1963 in Südkorea geboren – das bedeutet, dass sie diesen Sommer 59 Jahre alt wird.

Informationen über ihre Kindheit sind spärlich, aber wir wissen, dass Hang in Südkorea aufgewachsen ist. Einigen Quellen zufolge wollte sie nicht an der Universität studieren und strebte stattdessen eine Karriere in der Unterhaltungsbranche an.

In den 80er Jahren arbeitete Hang als Model und war in Werbekampagnen in Südkorea zu sehen. Sie hatte auch eine schöne Stimme und arbeitete als Sängerin. In Anbetracht ihrer Modelkarriere ist es nicht verwunderlich, dass Hang sich mehr und mehr auf ihr Aussehen konzentrierte.

Hauptstadt der plastischen Chirurgie

Wenn man sich ältere Bilder von Hang anschaut, sieht man eine natürlich schöne junge Frau – mit langen dunklen Haaren, schönen dunklen Augen und einem ansteckenden Lächeln.

Aber offenbar war sie mit ihrem Aussehen nicht zufrieden. Als sie 28 Jahre alt war, unterzog sie sich ihrer ersten plastischen Operation. Schon bald wurde es für sie wie eine Droge, und sie unterzog sich immer mehr Operationen.

Ihre erste Operation wurde in Südkorea durchgeführt, einem Land mit der höchsten Pro-Kopf-Rate an Schönheitsoperationen weltweit. Die Hauptstadt Seoul wird oft als die Hauptstadt der plastischen Chirurgie bezeichnet. Allein im Gangnam-Bezirk von Seoul gibt es 500 ästhetische Zentren.

Shutterstock

Der Boom der Schönheitschirurgie in Südkorea hat wahrscheinlich auch Hang beeinflusst – sie ist in einer sehr wettbewerbsorientierten Gesellschaft aufgewachsen, und in Seoul leben die Menschen eng zusammengedrängt. Das ist einer der Gründe, warum plastische Chirurgie in diesem Land so populär geworden ist; die Menschen vergleichen sich ständig.

Nachdem sie sich in Korea ihrer ersten Operation unterzogen hatte, zog Hang nach Japan. Sie legte sich weiterhin unters Messer, doch schon bald zeichneten sich Probleme ab.

Mehrere der Eingriffe in ihrem Gesicht verliefen nicht gut und veränderten ihr Aussehen zum Schlechten. Als sie ihre Eltern zu Hause besuchte, erkannten diese ihre Tochter nicht mehr. Ihre Mutter und ihr Vater merkten, dass etwas nicht stimmte, und brachten Hang ins Krankenhaus, wo sie Hilfe bekam. Wahrscheinlich litt sie an einer psychischen Erkrankung und unterzog sich Behandlungen, die sie jedoch abbrechen musste, als die Familie sie sich nicht mehr leisten konnte.

Stattdessen kehrte sie zurück, um weitere Schönheitsoperationen durchzuführen.

Ihre Haut und ihr Gesicht waren ein einziges Chaos, aber Hang wollte immer noch mehr tun. Sie war eindeutig besessen. Es war jedoch schwierig, einen plastischen Chirurgen zu finden, der sich ihrer annahm – die meisten Ärzte merkten, dass es Hang nicht gut ging.

Schließlich fand sie aber doch jemanden, der ihr eine Flasche Schwarzmarktsilikon gab. Der „Arzt“ erklärte ihr, dass Hang sich das Silikon selbst injizieren könne, was sie auch tat – mit einem erschreckenden Ergebnis.

Aber Hang, die angeblich zwei Kinder hat, hörte nicht mit ihren Experimenten auf. Als ihr das Silikon und das Geld ausgingen, fiel ihr ein, dass sie Speiseöl für ihr Gesicht verwenden könnte – ein großer Fehler.

Nach der Injektion des Öls war Hang völlig unkenntlich geworden. Das Öl hatte ihr Gesicht zerstört, und Kinder, die sie sahen, machten Witze über Hang. Sie nannten sie den „stehenden Fächer“.

Hang Mioku heute

Nachdem sie immer mehr Aufmerksamkeit erregt hatte, suchte Hang medizinische Hilfe. Sie erhielt viele Spenden und konnte schließlich einige notwendige Operationen bezahlen. Im Jahr 2008 entfernten die Ärzte 60 Gramm Fremdkörper aus ihrem Gesicht und 200 Gramm aus ihrem Hals.

Doch trotz der 10 Operationen hat Hang immer noch Narben und ist leider immer noch stark entstellt. Laut Daily Mail arbeitet sie heute in einem Geschäft für recycelte Kleidung namens The Beautiful Shop.

Es ist schon eine Weile her, dass Hang in den Nachrichten war, und es ist schwer, Informationen darüber zu bekommen, wie es ihr jetzt geht und was sie tut. Sie ist in den sozialen Medien nicht aktiv und war es auch schon lange nicht mehr.

Auch wenn sie sich das selbst angetan hat, tut sie mir doch leid. Wir hoffen, es geht ihr heute gut.

Bitte teile den Artikel.