Niemand glaubt, dass diese Mädchen Schwestern sind – eine von ihnen erbte Kleinwüchsigkeit

Wir sind alle einzigartig und besonders geboren.

Aber für die Mädchen Sienna und Bonnie führen ihre Unterschiede dazu, dass Fremde auf der Straße stehen bleiben und sich fragen, ob sie wirklich Schwestern sind.

Das ältere Mädchen, Sienna, hat eine Form von ‚Zwergwuchs‘ und ist deshalb klein.

Ihre jüngere Schwester Bonnie hingegen hat nicht die gleiche Diagnose und ist normal groß.

Die Eltern Alyssa Biddle und ihr Partner Jonathon Tripp wurden beide mit einer Form von Kleinwuchs geboren, die auch als „Zwergwuchs“ bekannt ist.

Einzigartige Schwestern

Ihre älteste Tochter Sienna (5 Jahre alt) hat die gleiche Diagnose wie ihre Eltern geerbt, während ihre Schwester Bonnie (3 Jahre alt) eine normale Größe besitzt.

Bei Sienna wurde zudem, wie bei ihrer Mutter, Achondroplasie diagnostiziert.

Das bedeutete eine große Veränderung für die ganze Familie.

Mutter Alyssa, die selbst 1,32 Meter groß ist, weiß bereits, dass es mit einem normal großen Kind anders sein wird.

„Was den Versuch angeht, körperlich mitzuhalten, mache ich mir keine besonderen Sorgen. Sie ist bereits weiter, als Sienna es in diesem Alter war“, so Biddle gegenüber der britischen Daily Mail.

„Wir müssen einfach ein bisschen mehr auf alles achten, was im Haus vor sich geht. Sie kann bereits Dinge erreichen, die Sienna nicht erreichen kann.

Alyssa sieht das als etwas Positives, weil Bonnie – anders als der Rest der Familie – dann bei bestimmte Dingen im Haus helfen kann.

Fragen von Fremden

Die Unterschiede zwischen den Schwestern ziehen die Aufmerksamkeit von Fremden auf sich.

Alyssa erzählt, dass sie oft auf der Straße angehalten und gefragt werden, ob sie wirklich aus der gleichen Familie stammen.

„Wenn wir zusammen ausgehen, kann ich sehen, dass einige Leute uns anstarren, weil wir offensichtlich ein bisschen anders aussehen als andere Familien“, sagte Alyssa.

„Es kann sein, dass die Leute bis zu fünf Mal am Tag nach ihnen fragen. Wenn sie nicht denken, dass es Zwillinge sind, dann nehmen sie an, dass Bonnie eine Freundin oder eine Cousine ist.“

„Es stört mich überhaupt nicht, wenn Leute Fragen stellen. Ich finde es sogar ein bisschen amüsant. Ich nutze jede Gelegenheit, um in diesen Gesprächen mein Wissen zu verbreiten.“

Angst vor Mobbing

Aufgrund des unterschiedlichen Aussehens der Mädchen spricht die Mutter Alyssa über ihre Gefühle bezüglich der Zukunft.

Sie gibt zu, dass sie befürchtet, dass Sienna gemobbt wird, wenn sie in die Schule kommt, aber dass sie als Familie immer versuchen werden, sie zu unterstützen.

„Wir wissen, dass wir damit umgehen müssen, und alles, was wir tun können, ist zu versuchen, sie mit Selbstvertrauen zu erziehen“, sagt Mutter Alyssa.

Möchten ihre Geschichte teilen

Indem sie ihre Geschichte erzählen, hoffen die Eltern, das Bewusstsein für Zwergenwuchs zu schärfen und dafür zu sorgen, dass niemand – weder ältere Menschen noch Kinder – anhand seiner Größe definiert wird.

„Es gibt kleine Leute, die als Ärzte, Anwälte und in allen möglichen anderen Berufen arbeiten“, sagt sie.

Alyssa fügt hinzu, dass sie meistens positive Kommentare über ihre Familie bekommen. Andere in ihrem Umfeld mit der gleichen Diagnose bekommen hingegen abfällige Kommentare.

„Ich habe es bei anderen Eltern mit „Zwergenwuchs“ erlebt, dass sie Kommentare bekommen, dass kleine Menschen keine Kinder haben sollten. Es ist wirklich furchtbar.“

Ihr seid wirklich schön, so wie ihr seid. Es gibt keinen Grund, jemanden zu hassen, nur weil er oder sie anders ist. Alles Gute!

Teile und kommentiere diese Geschichte auf Facebook.