Windböe hebt Hüpfburg in die Luft - fünf Kinder sterben

Windböe hebt Hüpfburg mehrere Meter in die Luft – fünf Kinder sterben und vier werden schwer verletzt

Fünf Kinder starben und vier weitere wurden schwer verletzt, nachdem eine Hüpfburg, auf der sie spielten, von einer Windböe zehn Meter hoch in die Luft gehoben wurde.

Die Hüpfburg war auf dem Gelände der Schule im australischen Inselstaat Tasmanien aufgebaut, da diese das Ende des Schuljahres feierte.

Eine heftige Windböe wehte über die Feier hinweg geweht haben und hob die Hüpfburg in die Luft, während sich mehrere Kinder darauf befanden.

Bei den Todesopfern handelt es sich um zwei Jungen und zwei Mädchen zwischen zehn und elf Jahre alt, während ein fünftes Kind seinen Verletzungen im Krankenhaus erlag.

Der Polizeipräsident von Tasmanien, Darren Hine, bestätigte, dass sich fünf weitere Kinder derzeit im Krankenhaus befinden und behandelt werden. Vier von ihnen befinden sich in einem kritischen Zustand.

„An einem Tag, an dem diese Kinder ihren letzten Tag in der Grundschule feiern sollten, trauern wir stattdessen alle um sie“, sagte Hine.

Die Polizistin Debbie Williams sagte: „Mehrere Kinder sind von der Hüpfburg gefallen. Es scheint, dass sie aus einer Höhe von etwa 10 Metern fielen“.

„Dies ist ein sehr tragisches Ereignis und unsere Gedanken sind bei den Familien und der weiteren Schulgemeinschaft und auch bei unseren Ersthelfern.“

Nachdem die Hüpfburg auf den Boden zurückgekehrt war, wurden sofort Rettungskräfte an den Ort des Geschehens gerufen. Aber einige der Kinder hatten so schwere Verletzungen, dass die Helfer sie nicht mehr retten konnten.

Zur Unterstützung einer der Familien der Opfer wurde eine GoFundMe-Seite eingerichtet.

Auf der Seite ist zu lesen: „Georgie war eine wunderbare Mutter für ihre drei Jungs, für die ihre Bedürfnisse immer an erster Stelle standen.

„Zane war so eine wunderbare, fürsorgliche und sanfte Seele, die mit seinem Autismus und seiner Adhäsionskrankheit aufgewachsen ist, aber das hat ihn nie zurückgeworfen. Er hat immer etwas erreicht, und Georgie ist die erstaunlichste Mutter, sie hat nie aufgegeben und war bei jedem Schritt an seiner Seite, ermutigend, liebevoll und kämpfend für ihn.“

Quelle: GoFundMe

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber Geschichten wie diese machen mich fassungslos.

Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Familien, die bei dieser Tragödie ihre Angehörigen verloren haben.

Bitte teile diesen Artikel auf Facebook, um deine Anteilnahme zu bekunden.