19-Jähriger wird von Gabelstapler zerquetscht, lässt sich unteren Körper amputieren – um sein Leben zu retten

Ein tapferer junger Mann wurde in diesen Tagen zu einer weitreichenden Entscheidung gezwungen und ließ sich die Hälfte seines Körpers amputieren. Doch dieser Schritt war leider nötig, denn sein Leben hing daran.

Wie die Daily Mail berichtete, war der 19-jährige Loren Schauers aus Great Falls, Montana, USA, dabei gewesen, einen Gabelstapler über eine Brücke zu fahren, als dieser von der Fahrbahn kam und 15 Meter in die Tiefe fiel. Der arme junge Mann war daraufhin unter dem vier Tonnen schweren Gefährt eingequetscht.

Loren, der die ganze Zeit bei vollem Bewusstsein war, sah, wie sein rechter Arm nicht mehr vorhanden war und der untere Teil seines Körpers unter dem Gabelstapler lag.

Aufgrund der schwerwiegenden Verletzungen musste der 19-Jährige eine weitreichende Entscheidung treffen: entweder er ließ sich den unteren Teil des Körpers amputieren oder er musste dem sicheren Tod in die Augen schauen.

Seine Freundin Sabia verabschiedete sich insgesamt sechs Mal von Loren, während er im Krankenhaus lag. Immer wieder befürchteten die Ärzte, dass er keinen Tag länger leben würde.

Und trotzdem schaffte er es, zu überleben. Das Paar, das zum Zeitpunkt des Unfalls 18 Monate zusammen war, verlobte sich zu Beginn dieses Jahres.

Die Wahl

„Es war keine schwere Entscheidung, die Hälfte meines Körpers zu amputieren – ich hatte die Wahl zwischen Leben und Tod“, erklärte Loren.

„Mit Sabia an meiner Seite, egal in welcher Situation, und dazu meine Familie um mich herum war es keine schwere Entscheidung für mich!“

Sein Unfall ereignete sich im September 2019, als Loren aufgrund des Verkehrs gezwungen war, ganz am Rand der Brücke zu fahren. Dann bröckelte etwas von der Brücke ab und eigentlich wollte er schnell rausspringen, doch sein Bein hatte sich im Sicherheitsgurt verfangen.

Das Gefährt hatte sich sogar noch dreimal gedreht, ehe es auf ihm landete und für die schweren Verletzungen sorgte. Die Ärzte versuchten alles, um seine Extremitäten wie seine rechte Hüfte, Genitalien und seinen linken Oberschenkel zu retten, doch sein Becken war zerstört. Sie schafften es auch nicht, seine Spermien zu retten.

Seine Freundin Sabia erklärte: „Wir hatten viele emotionale, tränenreiche und traurige Gespräche im ersten Monat, als er im Krankenhaus lag.

Beim ersten Mal sagten wir Lebewohl, bevor er operiert wurde, er konnte es aber nur schreiben, weil er noch am Atmungsgerät angeschlossen war.

Am Abend vor der Operation schrieb er „Ich liebe dich“ auf ein Blatt Papier, als wäre es das Letzte, was wir uns sagen könnten. Ich habe diese Nachricht immer noch.“

„Die Ärzte befürchteten, dass er sterben würde, wir verabschiedeten uns voneinander und dann war er aber immer noch da.

Es war scheiße, wir hassten die Situation. Seine Gesundheit spielte mit uns „Haha, uns geht’s jetzt gut, aber bald wirst du sterben und alle werden traurig sein“, doch er überlebte.“

Auf dem Weg der Besserung

Man muss nicht betonen, dass es ein Wunder war, dass Loren überlebte. Trotz allem behielt er seinen Optimismus und übertraf die Befürchtungen der Ärzte.

Sie sagten zuvor, dass er wohl 18 Monate im Krankenhaus verbringen müsste, doch schon nach drei Monaten war er wieder draußen, inklusive einer vierwöchigen Reha.

Über diese Kämpfe sagte Loren: „Mein bester Rat an alle, die etwas ähnliches erleben müssen, ist, dass man sich nicht auf die Dinge konzentrieren sollte, die man nicht haben kann, sondern dass man mit dem, was man hat, sein Leben in vollen Zügen genießen muss.“

Dieser junge Mann ist eine Inspiration für uns alle. Man kann sich nicht vorstellen, was Loren alles durchstehen musste, es ist aber beeindruckend, mit welcher Stärke er dort herauskam.

Teile diesen Artikel bei Facebook, um Loren alles Gute für die Zukunft zu wünschen.