8-Jähriger hat eine Bitte an Doktor, bevor er operiert wird: Eltern erfahren erst nach OP davon

In einer gerechten Welt würde kein Kind beim Heranwachsen jemals ein Krankenhaus von innen sehen. Sie sollten die Chance haben, unbeschwert zu spielen und in einer sicheren Umwelt zu lernen, das gilt für alle Kinder.

Für den achtjährigen Jackson McKie ist die Wirklichkeit aber leider weit entfernt davon. Er verbrachte viel Zeit seines bisher kurzen Lebens im Krankenhaus.

Als er noch kleiner war, wurde bei ihm eine Zyste im Gehirn entdeckt. Darüber hinaus wurde Jackson mit einem chronischen Wasserkopf geboren, wodurch sich Rückenmarksflüssigkeit im Gehirn ansammelte.

Das hatte zur Folge, dass er ständiger Besucher von Krankenhäusern war, mehr als es irgendein Kind sein sollte. Seine Begleiter waren aber immer die gleichen; seine Mutter, sein Vater und sein Teddybär „Kleines Baby“.

Glücklicherweise war Jackson aber mit einem großartigen Team von Doktoren gesegnet. Einer von ihnen, Daniel McNeely, war seit der Geburt immer an seiner Seite.

Bei der letzten Operation von Jackson hatte er eine spezielle Bitte an seinen Arzt, als er bei ihm auf dem OP-Tisch lag.

Ausschlagen konnte Daniel die Bitte des kleinen Jungen nicht, den er nun schon seit 8 Jahren begleitete. So kam es, dass er dem Jungen diesen Gefallen tat, ohne seine Eltern zu informieren, obwohl das nicht zu den Aufgaben eines Chirurgen gehörte.

Für diese Entscheidung wurde Daniel danach auf der ganzen Welt für gefeiert.

Jackson and Tyler and I would like to thank everyone for their prayers and their phone calls and texts the operation…

Posted by Rick McKie on Thursday, 27 September 2018

„Ich hatte gedacht, dass es ein paar Menschen vielleicht freuen würde, das war meine einzige Intention“, sagte Doktor McNeely laut CTV News.

„Ich bin glücklich, dass es so viele berührt hat.“

Es begann damit, dass er die Krankenschwestern bat, einen kleinen OP-Tisch aufzubauen.

Nachdem er dann Jackson operiert hatte, hatte Daniel dann noch eine Kleinigkeit zu tun.

Kein Zögern

Bevor Jackson unter Narkose gesetzt wurde, fragte er Daniel, ob er auch seinen Teddybär „Kleines Baby“ operieren könnte. Der fürsorgliche Arzt zögerte keine Sekunde, und bejahte sofort die vom Jungen ausgesprochene Bitte.

Da verwundert es auch nicht, dass Jacksons Vater nur Gutes über den Arzt sagen kann.

Quelle: Twitter/pdmcneely

Das beweist, dass er nicht nur ein hervorragender Neurochirurg ist, sondern auch einfach ein toller Mensch.

„Er ist einer der nettesten Menschen, die ich je getroffen habe“, sagte Jacksons Vater Rick gegenüber CTV News.

Als Jackson dann nach seiner OP wieder erwachte, war er überwältigt, dass auch „Kleines Baby“ fertig operiert war.

Für den Chirurgen Daniel war die OP für „Kleines Baby“ die erste bei einem Teddybär, doch etwas sagt mir, dass es vermutlich nicht bei dieser einen bleiben wird.

Nach der OP entschied er sich, diese Geschichte in den sozialen Medien zu teilen und wurde seitdem für seinen Einsatz gefeiert.

Quelle: Twitter/pdmcneely

Neben das Foto schrieb er:

„Patient fragt, ob ich auch den Teddybären operieren könnte, kurz vor der Narkose… wie hätte ich da Nein sagen können?“

Daniel McNeelys tolle Geste hat sich im Internet wie ein Feuer verbreitet, Menschen auf der ganzen Welt jubeln ihm dafür zu.

Teile diesen Artikel mit all deinen Freunden, damit noch mehr Menschen von dieser herzerwärmenden Geschichte erfahren. Daniel hat es einfach verdient!