Gelähmter Junge kann im Alter von 2 Jahren die ersten Schritte machen – Krankenhaus feuert ihn an

Der zweijährige Alaric Bridgeman war komplett gelähmt und konnte sich nicht mehr bewegen, als er im Dezember 2020 ins Krankenhaus geliefert wurde. Seine Familie musste mit ansehen, wie ihr kleiner Sonnenschein seine Extremitäten nicht mehr bewegen konnte. Doch dank der Krankenhausmitarbeiter, die sich selbst die „Alaric Armee“ nannten, kam der Junge wieder zurück auf seine Füße.

Anfang Dezember litt Alaric zunächst an einer querlaufenden Rückenmarksentzündung und war vom Nacken abwärts gelähmt, als er ins Kinderkrankenhaus in Ohio, USA kam. Auf einer GoFundMe-Spendenseite, die von seiner Familie ins Leben gerufen wurde, schrieb die Mutter, brauchte es nur sechs Stunden, bis sich das Familienleben drastisch von Grund auf änderte.

Quelle: GoFundMe

Aus dem „kleinen, aufgeweckten“ Jungen wurde einer, der fast querschnittsgelähmt war. Man diagnostizierte eine Rückenmarksentzündung, wodurch „sein Immunsystem seine Nerven angreifen“, wie seine Mutter, die noch drei Mädchen hat, beschrieb. „Er hat Schwellungen in der Wirbelsäule, wodurch seine Arme taub und leblos wurden und Teile seiner Beine ebenfalls…“

Quelle: GoFundMe

Im Krankenhaus wurde seine Behandlung sofort in die Wege geleitet, doch es war klar, dass diese viel Zeit brauchen würde. „Am 20. Dezember zeigte er endlich wieder etwas Bewegung und von da an begann die harte Arbeit“, schrieb das Krankenhaus auf Facebook. „Klein, aber mächtig, Alaric arbeitete so hart, wie er konnte, zweimal täglich mit seinen geliebten Physiotherapeuten.“

Quelle: GoFundMe

Während er an dieser Krankheit litt, die auch zu weiteren Entzündungen und Verletzungen der Wirbelsäule führen könnte, konnte Alaric das gesamte Krankenhauspersonal um seinen Finger wickeln. Die Tage im Krankenhaus waren lang und trotzdem begleitete sein Vater ihn, um in dem Gebäude herumzugehen und neue Menschen kennenzulernen.

„Um Zeit zu überbrücken, gingen Alaric und sein Vater Dustin durch das Krankenhaus, freundeten sich mit allen möglichen Menschen an. Alarics Armee – das Personal, seine Familie und Freunde von nah und fern – unterstützen ihn und riefen ihm zu während des gesamten Aufenthalts“, schrieb das Krankenhaus.

Nachdem die Behandlung länger als einen Monat ging, zeigte Alaric großartige Fortschritte und endlich, als es Zeit war, wieder nach Hause zu gehen, bereite das Personal laut People einen ganz besonderen Abschied für Alaric vor.

Eine kleine „Straße“ wurde vor dem Ausgang aufgebaut und „ICH HABE ES GESCHAFFT!“ am Ende des Gangs.

Als der Tag näherkam, an dem Alaric wieder nach Hause konnte, überquerte er die Ziellinie mit einem großen Lächeln und purer Freude und er fiel noch ein letztes Mal in die Arme eines seiner Physiotherapeuten zum Abschied.

Alaric’s Send Off from Akron Children’s

Two-year-old Alaric Bridgeman started suffering from transverse myelitis at the beginning of December, and was completely paralyzed when he arrived at Akron Children’s. On December 20, he finally displayed some intentional movement, and the hard work started there. Small but mighty, Alaric worked as hard as he could with his beloved physical therapists twice a day. To pass the time, Alaric and his dad, Dustin, would take long walks through the hospital, making friends with everyone they passed. Alaric’s Army- hospital staff, family, and friends from near and far- supported and cheered him on during his entire hospital stay. It was a very exciting day to send Alaric home and see all the incredible progress he has made!

Posted by Akron Children's Hospital on Wednesday, February 3, 2021

Die Mitarbeiter teilten diese besonderen Momente, die sie mit dem kleinen Jungen hatten, auf Facebook und schrieben dazu: „Es war ein sehr aufregender Tag, Alaric wieder nach Hause schicken zu können und die Entwicklung, die er durchgemacht hat!“

Sein gerührter Vater schrieb: „Wir sind so stolz auf unseren Sohn. Er wurde von allen im Akron Kinderkrankenhaus aufgenommen, als er vom Rücken abwärts gelähmt war. Heute ist er auf seinen eigenen beiden Füßen aus dem Krankenhaus gegangen.“

Eine wunderbare Geschichte, die gerade in diesen dunklen Tagen Hoffnung für eine bessere Zukunft macht.

Wir wünschen dir alles Gute für die Zukunft, Alaric.

Teile diesen Artikel, um dich bei den Krankenhausmitarbeiterinnen und -mitarbeitern für ihre großartige Arbeit zu bedanken.