Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

16-Jähriger tötet junges Mädchen – bis die Polizei eine Notiz in ihrer Hand findet, die uns das Herz bricht

Diese Geschichte handelt von einem jungen Mädchen. Ein Mädchen, das klug war und auf ihre Mutter hörte. Trotzdem ging alles schief. Jeder sollte diese Geschichte gelesen haben.

In dieser Geschichte geht es nicht nur um dieses Mädchen, sondern um die Tausenden von Menschen jeden Tag, die eine Entscheidung treffen, die das Leben anderer zerstören könnte.

Diese besondere Geschichte ist fiktiv – aber ihre Botschaft und die Bedeutung dieses Themas können wir nicht einfach abschütteln.

(Deutsche Übersetzung)

Liebe Mama,

Ich war auf einer Party, Mama. Ich hab‘ an deine Worte gedacht. Du hast mir gesagt, ich sollte nichts trinken, Mama. Also trank ich lieber Saft.

Ich fühlte mich echt stolz, Mama. Das hab‘ ich dir zu verdanken. Ich fahr‘ nicht unter Einfluss, Mama. Auch wenn andere das verlangten.

Ich hab‘ mich gut verhalten, Mama. Ich weiß es, du hast immer recht. Jetzt ist die Party endlich vorbei, Mama. Und jeder fährt und ist bald außer Sicht.

Als ich in mein Auto stieg, Mama, da hab ich es gewusst. Ich komme heil nach Hause, so hast du mich erzogen: verantwortungsbewusst.

Ich fuhr weg, Mama. Frei von Rausch, frei von Sucht. Der andere Fahrer übersah mich, Mama. Traf mich mit voller Wucht.

Als ich auf dem Asphalt lag, Mama. Da hörte ich den Polizisten sagen. „Der andere Typ ist betrunken“, Mama. Und ich muss die Konsequenzen tragen.

blåtira
Shutterstock. Das Mädchen in diesem Foto hat keine Verbindung zu dieser Geschichte

Ich liege hier im Sterben, Mama … Ich wünschte, du wärst hier. Wie konnte dies geschehen, Mama? Mein Leben ist zerrissen wie ein altes Blatt Papier.

Das ist Blut überall, Mama, ich schwöre, dass ich nüchtern bin. Es waren die anderen, Mama. Ohne Verstand. Ohne Sinn.

Er kam vermutlich von der gleichen Party wie ich. Der einzige Unterschied: Er trank – doch sterben werde ich.

Warum müssen Menschen trinken, Mama? Mit seinem Leben spielt man nicht. Ich fühle starke Schmerzen, Mama. Schmerzen wie ein Messerstich.

Der Andere, er kann gehen, Mama. Das ist nicht fair. Ich liege hier im Sterben und er glotzt einfach nur her.

Sag meinem Bruder, dass er nicht weinen soll, Mama. Sag Papa, er soll tapfer sein. Und wenn ich in den Himmel komme, Mama, schreibt „Papas Mädchen“ auf den Grabstein.

Jemand hätte es ihm sagen sollen, Mama. Trinken und dann Fahren? Nein. Hätte es ihm nur jemand gesagt, Mama. Ich könnte noch am Leben sein.

Mein Atem lässt nach, Mama, und ich fürchte mich. Weine nicht um mich, Mama. Du warst immer an meiner Seite, ließt mich nie im Stich.

Ich habe eine letzte Frage, Mama. Eine Frage noch, bevor ich gehe.

Ich fahre nicht betrunken. Warum bin ich es nun, die ich dem Tod ins Auge sehe?

Fotografin: Ilka Cole. Der abgebildete Unfall in diesem Foto hat keine Verbindung zu dieser Geschichte

Wir bei Newsner stellen uns energisch gegen das Fahren unter Alkoholeinfluss. Bitte teilen Sie diesen Beitrag, um ein Bewusstsein für dieses leider noch immer weitläufige Problem zu schaffen.

 

Lesen Sie mehr über ...