Brandenburg: Autofahrer (23) gerät auf Gegenfahrbahn – 2 Frauen tot

Foto: Motortion Films/Shutterstock.com (Symbolbild)

Brandenburg: Autofahrer (23) gerät auf Gegenfahrbahn – Frau (32) und schwangere Beifahrerin (28) sofort tot

Am Samstagabend kam es auf der B96a im Mühlenbecker Land (Kreis Oberhavel), Brandenburg zu einem wahren Horror-Unfall, bei dem zwei Frauen starben.

Wie RTL berichtete, geriet ein Autofahrer (23) aus Berlin auf die Gegenfahrbahn und fuhr frontal auf ein Auto. Eine Frau (32) und ihre schwangere Beifahrerin (28) hatten keine Überlebenschance, sie starben noch an der Unfallstelle.

Zwei weitere Menschen im Alter von 31 und 33, die ebenfalls mit im Auto saßen, wurden in umliegende Krankenhäuser geliefert.

Die Polizeidirektion Oberhavel teilte mit, dass man nach bisherigen Erkenntnissen davon ausgehe, dass der Mann in einer Rechtskurve in Richtung Schildow aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn geraten sei.

Autofahrer wollte flüchten

Nach weiteren Polizeiangaben wollten der Unfallverursacher und sein 31-jähriger Beifahrer sogar vom Unfallort flüchten.

Eine Sprecherin der Polizeidirektion Nord gab aber an, dass in etwa 800 Metern Entfernung beide von der Polizei gefasst worden seien.

Der Hergang des Unfalls wurde von einem Unfallgutachter untersucht.

Unterdessen ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Unfallflucht und des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Beide Unfallfahrzeuge, die nicht mehr fahrbereit waren, mussten nach der Unfallaufnahme geborgen werden.

Dadurch war die Bundesstraße für acht Stunden in dem Abschnitt voll gesperrt.

Ein schrecklicher Unfall. Umso verstörender ist es, dass der Unfallverursacher wohl vom Unfallort flüchten wollte.

Ruht in Frieden, ihr armen Engel.

Teile diesen Artikel, wenn Raserei deiner Meinung nach härter bestraft werden sollte.