Elternteil stellt Antrag, um sein leibliches erwachsenes Kind heiraten zu dürfen

Es ist ein Fall, bei dem sich einem der Magen umdreht: ein Elternteil möchte sein leibliches Kind heiraten.

Ein Elternteil hat beim Manhattan Federal Court einen Antrag gestellt, um Gesetze zu kippen, die inzestuöse Beziehungen verbieten.

Die Unterlagen, die von der New York Post eingesehen wurden, geben weder Auskunft über die Identität der Eltern und des erwachsenen Kindes, noch über deren Alter oder Geschlecht.

Die Eltern gaben an, dass sie anonym bleiben möchten, weil ihre Ansichten und ihr Antrag „eine Handlung [seien], die ein großer Teil der Gesellschaft als moralisch, sozial und biologisch verwerflich ansehe.“

Im Antrag heißt es laut New York Post: „Durch die dauerhafte Bindung der Ehe können zwei Personen, welche Beziehungen sie ansonsten auch miteinander haben, eine höhere Ebene des Ausdrucks, der Intimität und Spiritualität finden.“

„Die vorgeschlagenen Ehepartner sind erwachsen“, heißt es im Antrag. Die vorgeschlagenen Ehepartner sind ein biologischer Elternteil und dessen Kind. Die vorgeschlagenen Ehepartner sind nicht in der Lage, sich gemeinsam fortzupflanzen.“

„Da dreht sich den Leuten der Magen um“

Nach New Yorker Gesetzen ist Inzest ein Verbrechen dritten Grades im Staat und wird mit bis zu vier Jahren Gefängnis bestraft. Eine inzestuöse Ehe wäre zudem nicht gültig, und die Beteiligten können zu einer Geld- und Gefängnisstrafe verurteilt werden.

Der Anwalt für Familien- und Eherecht in Manhattan, Erich Wrubel, sagte, das käme nie vor.

„Am nächsten kommt dem noch Woody Allen; und das war nicht seine Tochter, sondern ein Adoptivkind, das er nie adoptiert hat. Und da dreht sich den Leuten immer noch der Magen um“, sagte er der New York Post.

Shutterstock

Das ist genau der Grund, aus dem es Gesetze gibt. Was auch immer in den Köpfen dieser Leute vorgeht, dass sie so etwas rechtfertigen können – es ist trotzdem nicht richtig.

Wie denkst du darüber? Schreibe einen Kommentar und teile diese Geschichte.