Foto: Jaroslav Moravcik/Shutterstock.com

Lkw-Fahrer wendet sich auf Facebook an Fahrradfahrer, Post über 70.000-mal geteilt – „Sorgt für Beleuchtung“

Als Teilnehmer im Straßenverkehr muss man nicht nur aufmerksam sein, sondern auch selbst für die nötige Sicherheit sorgen, damit man auch im Notfall geschützt ist.

Insbesondere Fahrradfahrer sollten gerade in dieser Jahreszeit nicht nur darauf achten, einen Helm zu tragen, auch ein funktionierendes Licht und Reflektoren können Leben retten.

Dass sich viele Fahrradfahrer daran aber leider nicht halten, davon können unter anderem Lkw-Fahrer ein Lied von singen, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet.

Ein Facebook-Post eines Lkw-Fahrers geht zurzeit in dem sozialen Netzwerk viral und beweist damit, dass dieses Thema viele Menschen angeht und auch bewegt.

Augen- und Fitnesstest

Darin beschreibt der Mann mit Namen Ali Pütz nämlich, wie gut Lkws für die Fahrt im Straßenverkehr vorbereitet sind, das aber andere Teilnehmer wie Fahrradfahrer eher weniger interessiert.

Weiter schreibt er an diese Verkehrsteilnehmer gerichtet:

„Aber Wenn IHR ohne Beleuchtung und in moderne Grautöne gehüllt durch die Gegend fahrt, dann seht ihr bestimmt ganz toll und ihr seht auch toll aus, aber ich sehe euch NICHT.“

Liebe Fahrradfahrer,ich bin LKW-Fahrer. Mein Fahrzeug samt Anhänger ist rundum beleuchtet, mit vielen Außenspiegeln…

Gepostet von Ali Pütz am Samstag, 9. November 2019

Bislang wurde der Post über 70.000-mal geteilt und die Zahl steigt weiter an.

Dass die Worte des Lkw-Fahrers nicht nur leere Worthülsen sind, belegt er mit zwei aktuellen Begegnungen im Straßenverkehr:

„Ein Rennradler meinte gerade eben, […] Slalom durch die an der Ampel wartenden Autos fahren zu müssen. Du hattest bestimmt Spaß. Ich, der ich gerade anfahren wollte und Dich im letzten Moment sah, nicht.

Ein wenig später fuhr ein junges Mädchen in Fellkapuze gehüllt direkt vor mein Auto – ohne Licht auf einem Fahrradüberweg im Dunkeln. Du hattest Vorfahrt. Die hätte ich dir gerne gewährt, hätte ich Dich nur eher im Spiegel gesehen – ein funktionierendes Licht wäre hierfür eine gute Maßnahme.

Dass Du mir den Stinkefinger zeigen konntest, hattest Du nur meiner blitzschnellen Reaktion zu verdanken – Dein Leben hing gerade am seidenen Faden.“

„Knirschen unter dem Rad hört“

Er betont, danach erst einmal auszittern musste, gleichzeitig aber überlegte, wann der nächste Lkw-Fahrer „ein Knirschen unter dem Rad hört und ein Leben aushaucht. Ich bete dafür, dass nicht ich es bin.“

Zum Abschluss seines Posts wendet sich der Lkw-Fahrer an alle Fahrradfahrer und schließt mit deutlichen Worten ab:

„Fahrradfahrer, sorgt gefälligst für Beleuchtung, wir Autofahrer tun es auch! Ihr spielt mit unserem Leben und unserer Seele.

Bitte gerne teilen. Wenn aufgrund dieser – meiner – Geschichte nur ein Fahrrad zusätzlich beleuchtet und dadurch ein Leben gerettet ist, dann ist viel erreicht. Danke!“

In den Kommentaren bekommt der Urheber des Facebook-Posts viel Zustimmung. Ein User schreibt etwa:

„Danke für diese wahren Worte! Ich denke mir das derzeit auch jeden Tag und fahre nur ein normales Auto.“

Laut des Statistischen Bundesamtes kamen von Januar bis Juli 2019 insgesamt 275 Radfahrer bei Verkehrsunfällen ums Leben. Eine Steigerung um 6,2 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Mit diesem Post sprach der Lkw-Fahrer bestimmt nicht nur vielen Kollegen aus dem Herzen, auch Autofahrer sind oftmals betroffen und müssen für rücksichtslose Fahrradfahrer mitdenken.

Teile diesen Artikel, wenn du den Worten des Facebook-Posts zustimmst.