Mann (67) geht 15 Jahre lang nicht zur Arbeit, es fiel niemandem auf

Foto: New Africa/Shutterstock.com (Symbolbild)

Mann (67) geht 15 Jahre lang nicht zur Arbeit, niemandem fiel es auf – kassierte 538.000 Euro, jetzt Rentner

Es gibt Menschen, die sehen ihren Beruf sozusagen als Berufung und gehen komplett in ihrem Job auf und möchten so lange arbeiten, wie es geht.

Andere müssen sich dagegen tagtäglich ins Büro oder zur Arbeitsstelle schleppen und können es kaum erwarten, eines Tages in Rente zu gehen und ihren Job hinter sich zu lassen. Sie würden wohl am liebsten einfach Geld bekommen, ohne Job.

Das ist natürlich nur Wunschdenken, möchte man denken.

Ein 67-jähriger Mann aus Italien machte aber genau das, wie jetzt publik wurde. Er ging eines Tages einfach nicht mehr zu Arbeit und blieb dieser 15 Jahre fern, wie der Focus berichtete.

Der Italiener hatte eigentlich in einem Krankenhaus gearbeitet, doch dort erschien er einfach nicht mehr, wie italienische Medianagenturen melden.

Dabei seien wohl seine monatlichen Gehaltsschecks in Vergessenheit geraten und so bekam der Mann weiterhin das Geld auf sein Konto.

Kassierte Gehalt in Höhe von 538.000 Euro

Insgesamt bekam er dadurch in den ganzen Jahren 538.000 Euro ausgezahlt, ohne auch nur eine Minute dafür gearbeitet zu haben. Mittlerweile wurde der Schwindel aufgedeckt und der 67-Jährige müsse sich nun vor Gericht verantworten.

Der Mann wurde wohl schon 2005 auffällig, als der Angestellte des Pugliese Ciaccio Krankenhauses oft gefehlt hatte. Es heißt, dass er damals aber einem Disziplinarverfahren aus dem Weg gehen konnte, weil er Drohungen gegen seine Vorgesetzte aussprach.

Weil diese dann kurz darauf in den Ruhestand gegangen und unter dem Nachfolger die Abwesenheit des Mannes nie aufgefallen sei, machte er einfach weiter.

Der „König der Abwesenden“, so nenne ihn die italienische Presse, sei nun aber von Ermittlern überführt worden. Zudem würden sechs weitere Personen im Zusammenhang mit dem Fall verdächtigt.

In Italien wird seit einigen Jahren vermehrt gegen Krankfeierei und Arbeitszeitbetrug vorgegangen. Dabei seien solche Vorfälle nicht unüblich, lediglich das Ausmaß dieses Beispiels sei ungewöhnlich.

Wegen Betrugs, Amtsmissbrauchs und Erpressung soll der Mann nun verurteilt werden.

Einfach Geld kassieren, ohne arbeiten zu gehen.

Das ist wohl ein Traum vieler Menschen, doch wirklich realistisch ist er nicht.