Mann isst rohes Fleisch auf veganer Veranstaltung – steht in Pfütze aus Fett und Blut

Diese Geschichte handelt sich von einem Anblick, der nur schwer zu ertragen war – egal ob Fleischesser, Vegetarier oder Veganer.

Ein Mann besuchte die vegane Veranstaltung „Vegan Food Festival 2018“ in Amsterdam, auf welchem sich Menschen mit gemeinsamem Interesse an nicht-tierischer Nahrung trafen und zeigte auf unverschämte Weise, was er persönlich für den fleischlosen Lebensstil übrig hat …

Als ein Mann das Vegan Food Festival im niederländischen Amsterdam besuchte, hatte er für die Organisatoren und die Besucher ein besonderes „Schmankerl“ mitgebracht – ein großes Stück rohes Fleisch.

Fröhlich stand er um die Stände der Essensausgabe und knabberte an seinem Stück Fleisch, welches die fleischlos lebenden Besucher – und wir müssen zugeben, auch uns – anwiderte.

Er gab Interviews für Kamerateams, die gerade über das Event drehten und sagte, es schmecke ihm köstlich.

Menschen, die an ihm vorbeigingen, soll er laut 20 Minuten als „Schwuchtel“ bezeichnet haben.

Was den Zuschauern außerdem auffiel, war, dass er mitten in einer Lache voller Blut und Fett stand, was zusätzlich für heftigen Gesprächsstoff sorgte.

YouTube

Damit er sicherstellen konnte, damit auch alle unweigerlich seine Botschaft verstanden, trug er ein Shirt mit der Aufschrift „Werde vegan und sterbe“.

Augenzeugen berichten, dass die mitgebrachte Mahlzeit den Boden kontinuierlich mit Blut volltropfte.

Die Veranstalter selbst teilten laut Noizz mit: „Es war schockierend, weil er in einer Pfütze aus Blut und Fett stand.“

Warum?

Es ruiniere die Gesundheit, sagte der Protestler und das unten angeführte YouTube-Video zeigt, wie er genüsslich von der Riesenmenge an rohem Fleisch abbeißt, um das Maximum an Aufmerksamkeit für seinen Protest zu generieren.

Und obwohl die Polizei gerufen wurde, konnte diese ihm keinen Einhalt gebieten, denn illegal ist der Verzehr von rohem Fleisch auf offener Straße nicht.

Was hält ihr von dieser Protestaktion? Teilt es uns gerne in den Kommentaren mit und vergesst nicht, diese Nachricht weiterzuverbreiten.