Mann liefert sich nach Schüssen auf Ehefrau Verfolgungsjagd mit Polizei

Mann liefert sich nach Schüssen auf Ehefrau wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

Die Polizei in Buena Park (Kalifornien, USA) hat erschreckende Aufnahmen einer Verfolgungsjagd veröffentlicht, die in einem tödlichen Schusswechsel zwischen den Beamten und dem Bewaffneten endete.

Begonnen hatte der Vorfall, als ein Mann anfing, auf einen Schulbus zu schießen, der von seiner Frau gefahren wurde, von der er sich aber zuvor getrennt hatte. Glücklicherweise erlitten weder die Fahrerin noch der Schüler, der sich zu diesem Zeitpunkt im Bus befand, Verletzungen.

Nach den Schüssen hatte sich der Schütze geweigert, anzuhalten, und es begann eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Screenshot

Die alarmierende Szene ereignete sich bereits am 3. September gegen 14 Uhr. Berichten zufolge sah ein Beamter, der auf Streife war, wie der Täter Cedric Baxter auf einen Schulbus schoss.

Der Beamte versuchte, den Verdächtigen zu stoppen, aber dieser floh. Im Laufe der Verfolgungsjagd durchbrach er einen verschlossenen Zaun und krachte in ein anderes Fahrzeug.

Baxter gab nicht auf, sondern verließ sein Fahrzeug, und es kam zu einem Schusswechsel zwischen ihm und den beiden Beamten.

Er starb noch am Tatort.

Screenshot

„Es hätte viel schlimmer kommen können“, sagte Polizeichef Frank Nunes von Buena Park. „Zum Glück war unser Beamter zur richtigen Zeit am richtigen Ort und hat eingegriffen und möglicherweise Menschenleben gerettet.“

Die Polizei konnte feststellen, dass es sich bei der Fahrerin des Schulbusses um Baxters Ehefrau handelte. Zum Zeitpunkt der Schießerei befand sich auch ein Schüler an Bord.

Die Schüsse trafen beide Personen nicht.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls lag eine einstweilige Verfügung gegen ihn vor. Auch seine Bewährung war kürzlich widerrufen worden.

Es hätte so viel schlimmer kommen können. Ich bin froh, dass sonst niemand ernsthaft verletzt wurde. Vielen Dank an die Beamten, die diese Situation gemeistert haben.

Bitte teile diesen Artikel.