Pferd bleibt auf der Flucht vor Waldbrand in Pool stecken – so dankt es seinen Rettern

Die tödlichen Waldbrände in Kalifornien haben bereits mehr als eine viertel Millionen Menschen aus ihren Häusern vertrieben und mittlerweile 58 Menschen das Leben gekostet.

Inmitten all des menschlichen Leids sind auch Tiere von den Flammen gefährdet. Nun gingen Bilder eines Pferdes um die Welt, das die Flucht vor dem Feuer in eine ganz andere Bredouille brachte.

Menschen und Tiere in Not

Seit Beginn der Waldbrände haben sich in den sozialen Netzwerken mehrere Gruppen geformt, die verlorene Tiere wieder mit ihren Besitzern zusammenbringen. Aus einer dieser Facebook-Gruppen stammt diese Geschichte eines Pferdes, das auf der Flucht vor dem Feuer beinahe einem ganz anderen Element zum Opfer gefallen wäre.

Jeff Hill, einst Bewohner der mittlerweile vom Feuer zerstörten Stadt Paradise, fuhr die Gegend ab, um Menschen in der Not seine Hilfe anzubieten. Doch nicht nur Menschen hatten jene nötig.

In einem Pool entdeckte er ein regungsloses Pferd, das so erschöpft vom Kampf gegen das Ertrinken war, dass es gar nicht mehr versuchte, sich zu befreien.

Posted by Jeff Hill on Sunday, 11 November 2018

„Als ich nachschaute, ob noch irgendwelche Häuser stehen, fanden wir dieses Mädchen, das aufgegeben hatte und dem die Resignation in den Augen geschrieben stand. Wie lange sie schon dort war, können wir nicht sagen, doch sie zitterte wie verrückt und hatte den Kampf verloren,“ schrieb Jeff auf Faceboo.

Posted by Jeff Hill on Sunday, 11 November 2018

Jeff zog die Plane zurück, um das Pferd daraus zu befreien, und führte sie zu den Stufen des Pools, die sie zurück auf sicheren Boden brachten.

Posted by Jeff Hill on Sunday, 11 November 2018

Als hätte das Pferd verstanden, was Jeff geleistet hatte, blieb es noch ein paar Minuten an seiner Seite, ehe es sich aufrichtete und davon ging.

„Sie kam heraus, schüttelte sich ab, schenkte uns als Dankeschön ein paar Minuten lang Liebe und ging dann davon, uns versichernd, dass es ihr gut ging ❤“ schrieb Jeff.

Posted by Jeff Hill on Sunday, 11 November 2018

Vielleicht hatte sich das Pferd im kühlen Wasser Schutz vor den heißen Flammen erhofft. Vielleicht war es auf der Flucht vor ihnen einfach nur hinein gestürzt.

Es kann gut sein, dass der Pool der Stute das Leben gerettet hat. Doch wäre Jeff nicht vorbei gekommen, wäre er möglicherweise zu ihrem Grab geworden.

Wie es mit dem Pferd nach der Rettung weiterging, ist uns nicht bekannt. Wir hoffen, dass Jeff nicht der letzte Mensch war, der ihr eine helfende Hand lieh.

Inmitten von Leid und Zerstörung sind es kleine Erfolge wie dieser, die uns weiterkämpfen lassen.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden auf Facebook, um die heldenhaften Retter zu ehren, die in Kalifornien derzeit alles geben.