Quelle: Juanmonino/Getty Images & Gabriels Tree: A Tribute to Abused Missing and Murdered Children

Sonderschul-Lehrerin zwingt 5-Jährigen zwei Stunden in seinem ‚Häufchen‘ zu sitzen – „Soll Manieren lernen“

Eine Lehrerin aus Cobb County im US-Bundesstaat Georgia hat sich dazu entschieden, einem ihrer Sonderschüler Manieren beizubringen. Dies wollte sie auf einem Weg tun, der ihr nun Probleme einbringt und für viele nicht nachvollziehbar war.

Kelly L. aus Acworth war Lehrerin an der Frey Elementary School, wo sie Kinder mit besonderen Bedürfnissen unterrichtete. Nach einem Vorfall vom 21. November 2019 musste sich Kelly dafür verantworten, einen 5-jährigen Schüler gezwungen zu haben, stundenlang in seinen dreckigen Sachen zu sitzen.

Der Schüler hatte sich zuvor in die Hose gemacht, berichtet CBS46.

Nachdem sich der 5-Jährige einmachte, erklärte Kelly, dass sie „nun etwas erklären wird“ und zwang ihn in seinem „Häufchen“ für Stunden zu sitzen. Dies belegten Zeugenaussagen später.

A Georgia woman is facing felony charges after police say she mistreated a child inside a Cobb County special education…

Gepostet von Gabriel's Tree: A Tribute to Abused, Missing and Murdered Children am Dienstag, 10. Dezember 2019

Laut der Sun steht in ihrem Polizeibericht, dass sie „einen fünf Jahre altes Kind mit besonderen Bedürfnissen, der sich in die Hosen gemacht hatte, ungesäubert für zwei Stunden gezwungen hat sitzen zu bleiben.“

Außerdem hieß es dort, dass sie ihm „eine Lehre erteilen wollte und der Junge Manieren lernen sollt“. Dieser Vorfall ließ den betroffenen 5-Jährigen mit gesundheitlichen Schäden zurück.

„Das Kind hatte Rötungen und Reizungen am Gesäß und hatte psychische Probleme als Folge der Handlungen der Lehrerin.“

Eltern anderer Schüler der Schule waren schockiert über den Vorfall und erklärten, sich nicht vorstellen zu können, Kelly weiter als Lehrerin für ihre Kinder akzeptieren zu können.

Devin Pintozzi, ein Elternteil, erklärte: „Sie war die Lehrerin einer unserer Kinder und ich dachte echt sie sei großartig.

Sie hat es gut gemacht. Ich dachte zu der Zeit, sie wäre vorbildlich. Ich bin sehr traurig, dies zu hören. Das ist sehr unglücklich.“

Als Stacey Ramirez, Mutter eines autistischen Sohnes, von dem Vorfall hörte, war sie sehr sauer und sprach mit ihrem Sohn, Ryan.

„Ich sagte, ‚Ryan, was denkst du darüber? Und er benutzte das Wort ‚schrecklich‘“, erklärte sie bei WTHR.

„Es ist nicht so, dass es einfach weggeht. Es ist nicht vorbei für die Familie und es ist nicht vorbei für diesen Jungen.“

Laut dem Atlanta Journal wurde Kelly mit einem Akt der Grausamkeit gegenüber Kindern angeklagt. Am 4. Dezember wurde sie im Cobb County Gefängnis eingesperrt und hat eine Kaution von 5.720 US-Dollar.

Die Lehrerin darf nicht mehr in die Schule zurückkehren und darf nicht mehr in Kontakt mit Kindern kommen, die jünger als 16 Jahre alt sind.

Das wichtigste ist, dass sich der 5-Jährige schnell und vollständig von dem Vorfall erholen wird.