Foto: Chella Phillips/Facebook.com

Bahamas: Hurrikan „Dorian“ wütet auf der Insel – Tierliebhaberin nimmt 97 Straßenhunde auf und zeigt großes Herz

Kommt es auf der Welt zu Unwettern oder Naturkatastrophen haben wir Menschen genug Möglichkeiten, uns davor zu schützen.

Je nachdem, wie weit man im Voraus bereits weiß, wann ein Unwetter auf einen zukommt, kann man Maßnahmen ergreifen und möglicherweise die Schäden so gering wie möglich halten.

Anders ergeht es dagegen den Tieren, die in freier Wildbahn leben.

Sie wissen natürlich nicht, was um sie herum passiert und wie sie sich am besten schützen können.

So ergeht es zurzeit auch vielen Tieren auf den Bahamas, wo der Hurrikan „Dorian“ wütet und alle Bewohner in Angst und Schrecken versetzt.

Eine Frau beweist in diesen Zeiten aber besonders ihre Nächstenliebe und zeigt dabei ihr großes Herz für Straßenhunde.

Gerade in Notsituationen ist es wichtig, sich gegenseitig zu helfen und Tiere sollten dabei auf keinen Fall ausgeschlossen sein.

Dass das auch trotz schwierigen Umständen möglich ist, zeigt eine Frau mit großem Herzen auf den Bahamas.

Dort tobt nämlich zurzeit der Hurrikan „Dorian“ und wie RTL berichtete, konnte die Tierliebhaberin Chella Phillips nicht anders, als den vierbeinigen Fellnasen zu helfen.

Denn der Wirbelwind, der mit bis zu Windgeschwindigkeiten von bis zu 300 km/h über die Insel fegt, bedroht nicht nur den Menschen, sondern leider auch unschuldige Tiere.

Darunter fallen ebenfalls Straßenhunde, um die sich traurigerweise nicht so gründlich gekümmert wird, in diesen Stunden aber besonders auf Hilfe angewiesen sind.

Nächstenliebe auch für Hunde

Das war auch Chella Phillips bewusst, die kurzerhand 97 von den heimatlosen Hunden aufnahm. Und wie man sich vorstellen kann, hat sich ihr Leben seitdem von Grund auf geändert.

Denn in ihren eigenen vier Wänden herrscht jetzt ein tierisches Chaos, das sich nicht nur auf einen Raum beschränkt.

Happy rascals.

Posted by Chella Phillips on Sunday, 1 September 2019

Demnach haben es sich 79 Hunde sogar im Schlafzimmer gemütlich gemacht, wo sie leben, als wären sie weiterhin in der freien Natur.

Laut Philipps legen sie dort „ununterbrochen“ Häufchen und halten sich auch sonst nicht mit Ausscheidungen zurück.

Die Hundeliebhaberin kann nur noch ihr Bett als saubere Zone ihr Eigen nennen.

Weil der Hurrikan eine echte Gefahr für das Leben der Fellnasen ist, kann Phillips sie nicht mehr nach draußen lassen. Stattdessen sind sie in Sicherheit und können Musik hören und die kalte Brise der Klimaanlage genießen.

Posted by Chella Phillips on Sunday, 1 September 2019

Doch die Unterbringung kostet natürlich auch Geld und die örtlichen Tierheime sind dermaßen überfüllt, sodass sie der Tierretterin nicht groß helfen können.

Deswegen hat Philipps eine Crowdfunding-Seite eingerichtet.

Auf FundRazr hat jeder Tiermensch die Möglichkeit, die großartige Aktion von Phillips zu unterstützen.

In einem Facebook-Post beschreibt sie außerdem ihre Beweggründe und berichtet, dass sie die Hunde mit in ihre Gebete aufnimmt:

„Nur Gott kann sie jetzt noch beschützen.“

Man kann der Tierheldin nicht oft genug dafür danken, was sie alles auf sich nimmt, um die Leben unschuldiger Straßenhunde zu retten.

Gleichzeitig kann man auch nur hoffen, dass der Hurrikan bald aufhört und Normalität auf den Bahamas eintritt.

Teile diesen Artikel, wenn du Chella Phillips für ihren Einsatz danken willst und hoffst, dass während der Hurrikan noch tobt niemand zu Schaden kommt.