Quelle: Marcus DiPaola/Facebook

Besitzerin lässt 6 hilflose Hunde in Käfig zurück, Mann hört ihr Gejaule und reagiert sofort

Hunde sind die besten Freunde des Menschen. Das würden bestimmt viele von uns sofort unterschreiben.

Umso unerklärlicher ist es, wenn manche Hundebesitzer ihre Tiere vergessen, oder einfach mit Absicht zurücklassen.

Das wurde in Amerika jetzt sechs Hunden zum Verhängnis, die in einem Zwinger keine Chance hatten, sich selbst zu retten. Glücklicherweise gibt es aber noch Menschen auf dieser Welt, die ein Herz aus Gold haben.

Sobald der Mensch irgendeiner Weise in Gefahr schwebt, kämpft er mit allen Mitteln ums Überleben und sorgt in erster Linie dafür, dass er selbst in Sicherheit ist.

So ergeht es zurzeit vielen Menschen in Amerika, genauer gesagt im Bundesstaat North Carolina. Dort wütet nämlich der Hurrikan Florence und zwingt viele Menschen, ihr Zuhause zu verlassen, wie die Bild berichtet.

Dabei lassen viele Bewohner wohl auch ihre Haustiere zurück, was bei den Wassermassen, die mit dem Hurrikan einhergehen, leider gleichbedeutend mit dem Tod der Tiere ist.

Zu diesem Entschluss kam auch eine Hundebesitzerin, die gleich sechs Hunde in einem abgeschlossenen Zwinger zurückließ.

Glücklicherweise wurden sie aber am vergangenen Sonntag von einem Mann entdeckt, der ihnen das Leben retten konnte.

Das Wasser war bereits so hoch angestiegen, dass ihnen das Wasser bis zum Hals stand und selbst befreien konnten sie sich nicht: Die Besitzerin hatte das Schloss zugemacht, wodurch es nur von Menschenhand wieder geöffnet werden konnte.

Der Hunde-Retter nahm seine Befreiungsaktion auf und teilte sie bei Facebook.

Dort richtet er auch noch einen Appell an alle Menschen: „Nehmt eure Haustiere mit!

Schau dir unten das Video von der Rettung in letzter Sekunde an:

Die Hunde konnten alle gerettet werden und befinden sich mittlerweile auch in Sicherheit. Doch ich will gar nicht wissen, wie viele Haustiere dem Hurrikan zum Opfer fielen.

Deswegen teile unbedingt diesen Beitrag, damit mehr Menschen auf ihre Tiere aufpassen und ein Auge auf andere Tiere werfen, die möglicherweise bei Naturkatastrophen zurückgelassen wurden.