Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Die Touristen halten die weißen Flecken zunächst für Schafe – als sie genauer hinsehen, kommen sie aus dem Staunen nicht mehr heraus

An einem der entlegensten Orten der Welt machten Touristen auf einem Kreuzfahrtschiff eine Begegnung der Ehrfurcht gebietenden Art,.

Eine Versammlung der besonderen Art

 

Der magische Moment spielte sich an einem Berghang auf Wrangel Island in der Nordarktik an der Nordostküste Sibiriens ab.

Facebook/SiberianTimes

Vom Schiff aus machten die Touristen Tiere aus, die auf den ersten Blick aussahen wie grasende Schafe. Als sie näher hinsahen, wurde schnell klar, dass es sich um ganz andere Geschöpfe handelte.

Facebook/SiberianTimes

In Wahrheit hatten sich hunderte Eisbären an der Küste versammelt, um einen toten, gestrandeten Wal zu verspeisen.

Der Wal füllte zahlreiche Mägen, auch Familien mit bis zu vier Jungtieren befanden sich unter der ‚Schafherde‘.

Es waren mindestens 230 Eisbären, einschließlich einzelner Männchen und Weibchen, Müttern mit Jungtieren und sogar zwei Mütter mit jeweils vier jungen Bären,“ meinte ein Sprecher des Wrangel Island Naturreservats, wie The Dodo berichtet.

Facebook/SiberianTimes

Weil in der freien Wildbahn nur noch etwa 25.000 Eisbären leben, konnten die glücklichen Beobachter an diesem Tag etwa ein Prozent der Gesamtbevölkerung des anmutigen Raubtiers an einem Ort sehen. Kaum zu glauben, oder?

Facebook/SiberianTimes

 

Opfer des Klimawandels

 

Der vom Menschen angetriebene Klimawandel raubt den Eisbären immer mehr ihren Lebensraum. Sie sind auf das ewige Eis der Arktis angewiesen, um auf Beutejagd zu gehen, doch die schmelzenden Eismassen machen diese Jagd immer gefährlicher. Die Bären müssen immer weiter schwimmen, um Eisplatten zu finden, auf denen sich die nahrhaften Robben tummeln. Zahlreiche Tiere ertrinken.

Gerade deshalb ist es schön, ein solches Festmahl zu bewundern, bei dem garantiert kein Bär hungrig nach Hause gehen musste.

Wenn wir nichts gegen den Klimawandel unternehmen, könnten die Tiere bis zum Jahr 2100 jedoch gänzlich aus der Wildnis verschwunden sein, wie Forscher bei Polar Bears International schätzen.

CosmosMagazine

Zumindest an diesem Tag mussten sich die Eisbären keine Gedanken um die Futtersuche machen. Und die Touristen, die Zeuge des Festmahls wurden, gingen mit einer Erfahrung nach Hause, die sie für immer begleiten und an die Kostbarkeit der Geschöpfe unserer Natur erinnern wird.

Teilen Sie diese magische Begegnung mit all Ihren Freunden auf Facebook, damit diese unglaublichen Fotos nicht in Vergessenheit geraten!

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!

 

Lesen Sie mehr über ...