Quelle: AAP/RSCPA

Dreifache Mutter bekommt lebenslängliches Haustier-Verbot: Ließ Hündin „Bella“ verhungern

Tierschützer auf der ganzen Welt verlangen immer wieder härtere Strafen für Tierquälerei.

Ein Tier besitzen zu dürfen ist ein Privileg und diejenigen, die dies nicht ernst nehmen, können Verbote erhalten.

In Australien hat ein Gericht nun entschieden, dass eine dreifache Mutter, die ihren Hund so vernachlässigte, dass dieser verhungerte, lebenslänglich keine Haustiere mehr halten darf.

In dem herzzerreißenden Fall in Brisbane ließ die Frau die zwei Jahre alte Amerikanische Bulldogge „Bella“ verhungern und behandelte ihre Verletzungen nicht.

Bella was so underweight her bones were protruding.

Gepostet von Yahoo News Australia am Dienstag, 27. August 2019

Umso erschreckender war es, dass auf dem Hof der Familie ein zweiter, kerngesunder Hund lebte.

Hündin Bella wurde von der australischen Tierschutzbehörde RSCPA gerettet, nachdem immer mehr Beschwerden aufkamen, über den Zustand der Hündin.

Sie wurde operiert, doch verstarb kurze Zeit später wegen ihres schlimmen Gesundheitszustands.

Fütterte Bella nicht

Vor Gericht erklärten die Mitarbeiter der Behörde, dass Bella aussah wie ein „Skelett“.

Ihre 25-jährige Halterin, Ariel C. wurde daraufhin angezeigt, weil sie die Hündin verhungern ließ und drei Verletzungen von ihr nicht behandelt hatte, berichtet Yahoo News.

Das Gericht verurteilte die dreifache Mutter, die nicht zur Verhandlung erschien, mit einer Strafe von 2.300 australischen Dollar und sprach ein lebenslängliches Haustier-Verbot aus.

Quelle: AAP/RSCPA

Sollten Tierhalter, die ihre Haustiere vernachlässigen öfter mit solchen Verboten bestraft werden?

Lass uns deine Meinung in den Kommentaren unter dem Facebook-Beitrag wissen.