Frau findet nassen Hund am Fluss – um seinen Hals hängt etwas, das sie in Rage versetzt

Audra Petraškienė fuhr nahe ihres Hauses in Litauen mit dem Auto entlang eines Flusses, als ein ungewöhnliches Bild ihre Aufmerksamkeit erweckte.

Am Straßenrand stand ein Hund, der einen erbärmlichen Anlick abgab. Er war nass und zitterte vor Angst.

Audra trat auf die Bremse, sprang aus dem Auto und eilte dem hilfsbedürftigen Tierchen zur Hilfe.

Um den Hals des Hundes machte sie eine Entdeckung, bei der ihr das Herz in die Magengrube rutschte.

Facebook/ Audra Petraskien

Es war ein erschütternder Anblick, der Audra Petraškienė bei ihrer Fahrt durch eine kleine Stadt in Litauen aus der Konzentration riss.

Ein triefnasser Hund stand am Straßenrand und zitterte vor Angst und Kälte. Sie hielt ihr Auto an, um nachzusehen, ob der Hund in Ordnung war. Er war es nicht.

Jemand hatte ein schweres Metallobjekt am Hals des Vierbeiners befestigt. Es war ein improvisierter Anker, der ihn in die Tiefe ziehen und am Grund des Flusses verenden lassen sollte.

Facebook/ Audra Petraskien

Anker als Mordwaffe

Offenbar hat jemand einen schweren Gegenstand aus Metall um seinen Hals gelegt und ihn in den Fluss geworfen, um ihn ertrinken zu lassen,“ meinte Petraškienės Tochter Andra im Gespräch mit The Dodo.

Der Hund hatte offensichtlich große Angst und frierte.

Irgendwie war es ihm jedoch gelungen, seinem schrecklichen Schicksal zu entkommen und sich zurück an Land zu schleppen.

Facebook/ Audra Petraskien

Er ist ein echter Kämpfer,“ sagt Andra.

Audra konnte einfach nicht verstehen, wie jemand so grausam sein und einen Hund qualvoll ertränken konnte.

Wer hat dir das angetan?„, fragte sie den Hund und sich selbst, als sie das zitternde Tier erreichte.

Der Anblick trieb ihr die Tränen in die Augen, doch sie wichen schon bald der Entschlossenheit. Audra würde alles tun, um dem armen Hund zu helfen.

Sie nahm ihn mit nach Hause und befreite ihn von dem improvisierten Anker um seinen Hals zu. Der wog fast sechs Kilo.

Facebook

Ein Neubeginn

Sie wusch den Hund, wärmte ihn mit einem Handtuch und brachte ihn zum Tierarzt.

Der stellte glücklicherweise fest, dass er keine ernsthaften Verletzungen davongetragen hatte.

Facebook

Audra hat den Vorfall der Polizei gemeldet und hofft nun, dass der Verantwortliche vor Gericht landen wird.

Audras Handeln entspricht ganz ihrem Charakter. Ihrer Tochter Andra zufolge ist sie eine echte Tierfreundin, die Tiere schon immer geliebt hat.

Ich bin sehr stolz auf sie,“ meint Andra. „Sie liebt Tiere und kümmert sich immer um sie.“

Facebook

Rätselhafter Mordversuch

Die Polizei konnte den einstigen Besitzer des Hundes schließlich ausfindig machen, doch warum das Tier auf so grausame Weise sterben sollte, ist bisher nicht bekannt. Informationen auf Facebook zufolge könnte die Gewalt gegen das unschuldige Tier auch ein Racheakt von einem der Nachbarn des Besitzers gewesen sein.

Audra entschied, den Hund in ein sicherer Tierheim zu bringen, bis die Situation geklärt ist.

Facebook

Hoffentlich findet der Hund bald ein Zuhause, wo er nie wieder solcher Grausamkeit ausgesetzt sein wird. Wer auch immer hinter der versuchten Tötung steckt: Kein Tier darf so behandelt werden.

Wir bei Newsner lieben Tiere und glauben, dass sie immer mit größtem Respekt behandelt werden sollten. Drückt auf ‚Gefällt mir‘ und teilt diese Geschichte, wenn ihr auch so denkt!