Hausbesitzer läuft Begegnung mit Opossum kalt über den Rücken

Hausbesitzer läuft es kalt über den Rücken, als er in den Mülleimer schaut – dort lauert ein kleines pelziges Wesen

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass man in die Mülltonne schaut und einen Schock erfährt.

Aber es passierte einer Familie vor etwas mehr als einem Monat, als sie das haarige kleine Wesen sahen, als sie rausgingen, um den Müll wegzuwerfen.

Dies könnte dich auch interessieren:

Ein Känguru greift seinen Hund an – da nimmt es der Besitzer mit dem Tier auf

Mülltonnen sind für uns Menschen Orte, an denen wir unseren Müll und Restmüll entsorgen. Aber was für uns Müll ist, ist für andere eine reine Goldgrube.

Vor einiger Zeit erlitt ein Paar in Long Island, New York, einen Schock, als es hinausging, um den Müll wegzuwerfen.

Unten im Gefäß versteckte sich ein kleines Tier mit struppigem Fell.

Die Hausbesitzer beschlossen, um Hilfe zu rufen, und wurden dann von der örtlichen Tierretterin Karenlynn Stracher kontaktiert, die sich sofort auf den Weg machte.

Kam nicht von allein hoch

Als sie dort ankam, konnte sie erkennen, dass es sich um ein kleines Opossum handelte, das die Leckereien in der Tonne entdeckt hatte und beschloss, hineinzuklettern. Es stellte sich jedoch heraus, dass es schwieriger war, wieder hinaufzuklettern …

Quelle: Shutterstock

„Das ist tatsächlich eine häufige Situation“, sagte Stracher gegenüber The Dodo. „Oft sind die Tiere hungrig und können von außen an der Tonne Essensreste im Müll riechen. Sie können Dinge finden, über die sie klettern können, um hineinzukommen, aber wenn sie erst einmal drin sind, ist es viel schwieriger, wieder herauszukommen.“

Nachttier

Da die Beuteltiere nachts aktiv sind, befürchtete Karenlynn, dass es dem Beuteltier schwerfiel, den Weg zurück zu seinem eigentlichen Zuhause zu finden. Denn die Beuteltiere sehen nachts sehr schlecht.

Sie beschloss dann, das Opossum im Mülleimer zu lassen. Stattdessen bewegten sie den Mülleimer und ermöglichten es dem kleinen Tier, herauszukommen, wann immer es wollte, und zwar garantiert, sobald es dunkel wurde.

Am nächsten Tag war das Opossum verschwunden. Damit war es wohl wieder ins Freie gewandert, wo es hingehört.

Im folgenden Clip seht ihr einen Film des gesamten Geschehens:       

Wie schön, dass es so gut geklappt hat! Und vergesst nicht eure Mülltonnen geschlossen zu lassen!

Wütend aussehende ‚Schlange‘ entpuppt sich als großer Schwindler mit bemerkenswerten Fähigkeiten

Robert Irwin wird von derselben Schlangenart ins Gesicht gebissen, die auch seinen verstorbenen Vater Steve Irwin angriff- erschreckende Ähnlichkeit