Foto: Nassau County Animal Services/Facebook.com

Mann wirft Welpen von Brücke und das Tier ist dabei zu ertrinken – Augenzeuge springt mutig hinterher

Für die meisten Tierfreunde und -liebhaber gibt es nichts Schöneres, als einem kleinen Lebewesen ein Zuhause zu schenken und es mit Liebe zu überschütten.

Insbesondere Tiere im Babyalter entzücken durch ihre Tollpatschigkeit und dem Drang, die Welt zu entdecken (wie auch wir Menschen), alle Beteiligten und es könnte ihnen nicht ferner liegen, diesen süßen Tieren etwas anzutun.

Leider aber sieht die Wirklichkeit oftmals anders aus. Immer wieder werden schockierende Misshandlungen von Tieren öffentlich und trotz ausgesprochener Strafen lassen sich die Täter nicht abschrecken.

Anders ist ansonsten der folgende Fall, über den das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete, nicht zu erklären.

Mann geht mit Welpen über Brücke

Vergangene Woche ereignete sich im US-Bundesstaat Florida in Nassau County ein dramatischer Vorfall, bei dem das Leben eines unschuldigen Hundewelpen wohl ausgelöscht werden sollte.

Ein nach wie vor unbekannter Mann hatte dort nämlich den besagten Welpen von einer Brücke ins Wasser geworfen und war daraufhin sofort geflohen.

Das arme Tier war dabei, qualvoll zu ertrinken, und es schien aussichtlos.

Doch glücklicherweise wurde ein weiterer Mann Augenzeuge dieser ekelhaften Tat und er zögerte keine Sekunde. Er sprang mutig hinterher und konnte das völlig überforderte Tier aus dem Wasser ziehen und zu seinem Retter werden.

Die „Nassau County Animal Services“, ein lokales Tierheim, veröffentlichte kurz darauf Fotos des geretteten Welpen und versah das Bild mit den folgenden Worten:

„Dieser Welpe wurde gestern von einer Brücke geschmissen.“

Puppy thrown off bridgeThis pup was thrown off the Blue bridge on US 17 at the Fl/GA border yesterday at 5:00 pm. …

Gepostet von Nassau County Animal Services am Freitag, 11. September 2020

Weiter veröffentlichte die Einrichtung noch ein Foto des Retters, wie er gerade im Wasser steht und wohl dem Hund das Leben rettet:

„danke an den Mann, der nach draußen geschwommen ist, um den Welpen zu retten.“

In den Kommentaren wird der Mann für seine Tat gefeiert und als „Held“ bezeichnet. Er war es auch, der den Welpen in das Tierheim gebracht hat, wo dieser sich nun erst einmal erholen kann.

Weil das Tier aber zur Erleichterung aller keine Verletzungen davontrug, konnte die Fellnase schon kurz darauf zur Adoption freigegeben werden.

Hoffentlich findet der Welpe jetzt eine Familie, die ihn so liebt, wie er ist, und nie wieder aus solch einer Lage gerettet werden muss.

Auch dieser Fall bleibt wieder einmal unverständlich, wie man in der Lage sein kann, ein kleines Tier derart zu misshandeln und sogar fast zu töten.

Es ist zu hoffen, dass der Übeltäter noch gefasst werden kann.

Teile diesen Artikel, wenn Tiermisshandlung härter bestraft werden soll.