Quelle: Screenshot Focus/PETA USA

Offene Wunden, Wille gebrochen: Elefanten werden für den perfekten Urlaub misshandelt

Wer an Urlaub in Asien oder Afrika denkt, hat vermutlich sofort Bilder von Löwen, Giraffen oder Elefanten im Kopf. Jeder der einmal dort war, lässt es sich auch nicht nehmen, von diesen Tieren Bilder zu machen.

Was erst einmal nicht schlimm ist, wäre da nicht auch der Drang, unbedingt etwa auf einem Elefanten reiten zu wollen. Denn in vielen Ländern wie Thailand werden solche Touren den Touristen angeboten.

Dass man damit eher jetzt als später unbedingt mit aufhören sollte, beweisen Bilder, die von der schrecklichen Tierhaltung gemacht wurden.

Einmal auf einem Elefanten reiten, in Ländern wir Sri Lanka, Indien oder Thailand gehört das einfach zum Urlaub dazu, das denken zumindest die meisten Touristen. Geködert werden sie darüber hinaus noch von den Einheimischen, die mit unschlagbaren Angeboten um die Ecke kommen.

Dass das aber sofort aufhören muss, zeigen Bilder von der schrecklichen Behandlung der unschuldigen Tiere, die PETA, die weltweit größte Tierrechtsorganisation, ins Netz stellte.

Quelle: Screenshot Focus/PETA USA

Von Natur aus haben es Elefanten nämlich nicht so gerne, wenn jemand auf ihnen reitet, weswegen schon früh ihr Willen durch Folter und Quälerei gebrochen wird, wie der Focus berichtet. Wer jetzt aber denkt, dass die Elefanten, sobald sie älter sind, davon verschont bleiben, sieht sich getäuscht.

Demnach heißt es:

„Der Elefantenführer muss dem Elefanten immer wieder aufs Neue zeigen, wer die Oberhand hat. Die sensiblen Rüsseltiere werden dafür mit spitzen Metallhaken besetzten Stöcken auf ihre empfindlichsten Körperteile geschlagen.

Die Schläge, auch ins Gesicht und auf die Augen, hinterlassen schmerzhafte Wunden und Narben für ihr ganzes Leben.“

Quelle: Screenshot Focus/PETA USA

Natürlich sollen die Touristen nicht mitbekommen, wie die Vierbeiner misshandelt werden, damit sie auf die Elefantenführer hören und genau das machen, was sie vorgeben.

Doch leider ist vorerst kein Ende in Sicht.

Und das hat gravierende Folgen: Aufgrund der immer größer werdenden Nachfrage nach Elefantenritten, fangen Wilderer immer mehr Jungelefanten, damit sie schon früh abgerichtet werden können.

Laut PETA sind diese Wilderer gerade dabei, die letzten freilebenden Elefanten zu fangen und Nachwuchs ist auch vorerst nicht in Sicht. Denn in Gefangenschaft kommt es kaum zu neuen Geburten, weil die Haltung der Tiere so schlimm ist.

Quelle: Screenshot Focus/PETA USA

Daher fordert die Tierschutzorganisation auch, dass sich Touristen gegen diese Elefantenritt-Angebote entscheiden und auch die anderen Wildtiere so weit es geht in Ruhe lassen.

Das folgende Video zeigt, wie brutal die Elefantenführer mit den Tieren umgehen. Inhalt kann verstörend sein.

Hoffentlich erreichen die Bilder die gewünschte Wirkung und die Menschen hören auf, sich auf den Rücken von Elefanten zu setzen und nur zur eigenen Freude über diese Misshandlungen hinwegzusehen.

Teile diese Geschichte mit allen Tierfreunden und Menschen, die in solchen Ländern Urlaub machen wollen, damit die Elefanten hoffentlich bald in Ruhe gelassen werden und in Freiheit leben können.