Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Pferd besucht die Beerdigung seines Besitzers – und nimmt tränenreich Abschied von einem langjährigen Freund

Hinter den dicken Holzwänden des sperrigen Sarges lagen die sterblichen Überreste seines besten Freundes. Ob Pferd Serano die Bedeutung dieser Zeremonie verstehen würde?

Jahrelang war es mit Wagner Lima durch dick und dünn geritten und auf Wiesen und Feldern fast eins mit seinem Körper geworden, doch nun lag dieser Körper kalt und starr in einer Holzkiste.

Immerhin durfte Serano Abschied nehmen und seiner Trauer freien Lauf lassen. Die Frage war nur, ob er diesen Abschied auch als solchen begreifen würde.

Wagner Lima starb an Neujahr bei einem tragischen Motorradunfall. Er war 34 Jahre alt. Sein langjähriger Freund, Begleiter und Kollege Sereno verlor an diesem Tag den wichtigsten Menschen in seinem Leben.

Wagner und Sereno waren fast zehn Jahre lang gemeinsam semi-professionell bei Rodeos angetreten. Wer sich über so lange Zeit so nahe steht, knüpft ein besonderes Band.

Wagner empfand Leidenschaft und große Liebe für (Sereno). Manchmal verzichtete er selbst darauf, sich Dinge zu kaufen, um sicherzugehen, dass er es sich Pferdefutter leisten konnte,“ meinte Wagners Bruder im Gespräch mit USA Today.

Als der Tag seiner Beerdigung gekommen war, war klar, dass auch Sereno daran teilnehmen musste. Er sollte die Gelegenheit bekommen, sich richtig von seinem menschlichen Begleiter verabschieden zu können.

Niemand wusste, wie der Vierbeiner reagieren würde – schließlich würde er nur einen geschlossenen Sarg sehen.

Doch er schien ganz genau zu verstehen, was vor sich ging. Als sich der Sarg näherte, musterte er ihn neugierig. Dann trat er vor und legte seinen Kopf auf den letzten Ruheort seines Freundes.

Als wir den Sarg am Anfang der Beerdigung herausbrachten, hörte es sich an, als würde (Sereno) weinen und als hätte er endlich realisiert, dass sein Herrchen ihn für immer verließ. Er stampfte mit den Hufen auf und wieherte durchgehend. Es war sehr traurig,“ so Wagners Bruder.

Viele der Gäste auf Wagners Beerdigung weinten mit Sereno. Sie alle hatten einen guten Freund viel zu früh verloren.

Lässt man das Band zwischen Mensch und Tier gedeihen, kann es zu einer Freundschaft wachsen, die bis über den Tod hinweg andauert.

Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden, um die Barrieren zwischen Mensch und Tier weiter abzubauen.

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!