Tierquäler schlitzt in Wolfenbüttel 28-jährige Stute auf – „Clärchen“ kämpft um ihr Leben

Eine unglaublich schreckliche Tat ereignete sich im niedersächsischen Wolfenbüttel.

Ein grausamer Tierquäler schlitzte einer 28 Jahre alten Stute den Bauch auf – jetzt kämpft sie ums Überleben …

Die Shetlandpony-Dame namens „Clärchen“ verbrachte ihren Lebensabend glücklich auf einer Koppel im niedersächsischen Wolfenbüttel, als ihr in der Nacht zu Dienstag ein Tierquäler den Bauch aufschlitzte.

„Clärchens“ Besitzerin Melanie Beischall ist schockiert: „Der Täter muss die Box geöffnet und die Ponys rausgelassen haben“, berichtet sie gegenüber des Göttinger Tageblatts.

Das Pferd soll gemeinsam mit einem weiteren Shetlandpony in einer Box gestanden haben, als der Täter auf „Clärchen“ einstach.

Posted by Melanie Beischall on Tuesday, 18 September 2018

Berichten zufolge befand sich im Gang vor der Box am Morgen nach der Tat viel Blut.

„Clärchens“ Besitzerin äußerte sich: „Nachbarn haben erzählt, dass es um 5 Uhr morgens ganz laut im Stall war.“

Schwer verletzt, mit langen und tiefen Schnittwunden am Bauch und an der Schulter wurde die Stute am Dienstagmorgen von einer Anwohnerin auf einer Reitkoppel entdeckt – offenbar war dem Tier gemeinsam mit einem weiteren Pony die Flucht gelungen. (Quelle: Göttinger Tageblatt)

Noch nicht über dem Berg

Die 28-jährige Stute „Clärchen“ ist nach der schrecklichen Tat noch immer nicht vollkommen über dem Berg.

Auf Facebook schreibt Besitzerin Melanie Beischall laut Bild: „Clärchen’s Schnittwunde am Bauch ist ca. 30 cm lang und 3 cm tief … vorne an der Brust 14 cm lang und 5 cm tief … die Tierärztin brauchte mehr als 3 Stunden um die zu vernähen.“

Posted by Melanie Beischall on Tuesday, 18 September 2018

Die Verunsicherung ist weiterhin groß, da in den sozialen Netzwerken davon gesprochen wurde, „dass versucht wurde, Pferde aufzuschlitzen, aber das hat niemand ernstgenommen“, berichtet „Clärchens“ Besitzerin.

Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und sucht nach Hinweisen.

Das arme „Clärchen“! Wir sind so wütend, dass jemand dies einer alten Dame – überhaupt irgendeinem Tier – angetan hat und hoffen, dass der Täter so schnell wie möglich gefunden und für seine grausame Tat zur Rechenschaft gezogen wird.

Weiters wünschen wir „Clärchen“ eine gute Besserung und hoffen, dass sie nun in Frieden ihren Lebensabend genießen kann. Bitte teilt diesen Beitrag, wenn auch ihr „Clärchen“ eine baldige Genesung wünscht.