Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

In dieser Stadt können Eltern eine Gefängnisstrafe erhalten – wenn ihre Kinder andere mobben

Die Stadt North Tonawanda in New York, USA, hat vor kurzem ein Gesetz erlassen, das besagt, dass Eltern Geldstrafen zahlen und in schweren Fällen sogar zu Gefängnis verurteilt werden können, wenn ihre Kinder andere mobben.

Jetzt ist die Debatte heftig: Ist das eine gute Idee oder geht die Stadt damit einen Schritt zu weit?

Eltern können mit einer Geldstrafe von 250 Dollar (210 Euro) oder 15 Tagen Gefängnis rechnen, wenn ihre Kinder die Gesetze der Stadt innerhalb von 90 Tagen zweimal brechen. Die Gesetze beinhalten Regeln wie die Verletzung von Ausgangssperren und Mobbing.

Großes Mobbingproblem

Das Gesetz wurde in Kraft gesetzt, nachdem eine Mutter hart darum gekämpft hatte, eine Lösung für das grassierende Mobbingverhalten zu finden, das in den Schulen der Stadt stattfindet.

„Wir hoffen, dass wir dieses Gesetz niemals brauchen werden, aber es ist im Extremfall da“, sagte Greg Woytila, Polizeipräsident für den Schulbezirk North Tonawandas, gegenüber ABC News.

„Doch müssen wir einen besseren Job machen und das versuchen wir ständig.“

Eltern müssen ihren Teil dazu beitragen

Der Zweck des Gesetzes ist es, Eltern dazu zu zwingen, sich mehr für das Verhalten ihrer Kinder einzusetzen. Jetzt könnten sie persönlich zur Verantwortung gezogen werden, wenn ihr Kind andere mobbt.

„In Wirklichkeit ist es unser Ziel, die Eltern in den Prozess einzubeziehen und an einer Lösung zu arbeiten“, sagte der Staatsanwalt Luke Brown gegenüber ABC News.

Aber wie Sie sich vorstellen können, hat das Gesetz gemischte Gefühle von den Einwohnern der Stadt hervorgerufen.

Was denken Sie? Ist das ein gutes Gesetz, das auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingeführt werden sollte oder handelt es sich dabei um reine Zeitverschwendung?

Vergessen Sie nicht, Ihre Gedanken mit uns in den Kommentaren zu teilen!

 

Lesen Sie mehr über ...