Sie spielte Laura Macahan, doch dann hörte man lange nichts mehr von ihr

Kathryn Holcomb spielte Laura Macahan, doch dann hörte man lange nichts mehr von ihr – so geht es ihr heute

In den 1970er Jahren gab es kaum jemanden, der die Kultserie Durch die Hölle nach Westen nicht verfolgte, und obwohl ihr Ende schon viele Jahre zurückliegt, ist sie auch heute noch genauso beliebt.

Doch 1979 endete die Serie, und die Stars, die dahinter standen, mussten sich von ihren geliebten Figuren trennen.

Für einige der Stars ging die Schauspielkarriere weiter, für andere gerieten sie in Vergessenheit.

Kathryn Holcomb als Laura Macahan

Als Kathryn Holcomb die Rolle der Laura Macahan, der Schwester von Luke, bekam, war das eine große Sache für sie.

Damals war sie 25 Jahre alt, aber was sie noch nicht wusste, war, dass dies auch eine ihrer letzten Rollen sein würde.

Laura Macahan, Kathryn Holcomb
Foto: Youtube

In den 1980er Jahren folgten zwei weitere Rollen in einigen kleineren Filmen und einige Gastauftritte in verschiedenen Fernsehserien, doch Kathryn Holcombs Schauspielkarriere kam nie in Schwung.

Doch selbst als die Serie und ihre Karriere allmählich zu Ende gingen, gab es für Kathryn ein große Veränderung in ihrem Leben, die ihr die Serie beschert hatte.

Verliebte sich in ihren „Bruder“

Bei den Dreharbeiten zur Serie hatte sie die Liebe ihres Lebens kennengelernt.

Sie verliebte sich in Bruce Boxleitner, der in der Serie ihren Bruder Luke spielt. Sie heirateten 1977 und bekamen zwei gemeinsame Kinder, Sam und Lee.

Lies auch:

Laura Macahan, Kathryn Holcomb
Foto: Youtube

Leider währte ihre Liebesgeschichte nicht ewig, denn 1987 trennten sich ihre Wege.

Rückzug aus dem Rampenlicht

Seit 1992 ist sie mit dem Schauspieler Ian Ogilvy verheiratet, der durch den Film Der Tod steht ihr gut bekannt wurde.

Kathryn Holcomb lebt heute ein Leben fernab des Rampenlichts, und ihre Rolle als Laura Macahan ist ihre bisher größte.

Kathryn Holcomb
Facebook/IvanOgilvy

Wir hoffen, dass wir in Zukunft wieder mehr von euch Kathryn sehen werden! Wir wünschen ihr alles Gute für die Zukunft!

Bitte teile den Artikel auf Facebook.

Lies weiter: