Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Mann gelingt es nach 8 Jahren, ein magisches Treffen zweier majestätischer Kreaturen auf Film zu bannen

Ein Mann aus Schweden war vergangene Woche mit seiner Kamera im Wald unterwegs, als er eine Begegnung machte, die er nie vergessen wird.

Er wurde Zeuge eines unglaublich seltenen Aufeinandertreffens – das eines weißen und eines braunen Elchs, die gemeinsam auf einem Feld grasten.

Es war schön, die beiden Bullen nebeneinander zu sehen, vor allem, weil einer von ihnen braun und einer weiß war,“ meinte Gunnar Glöersen im Gespräch mit der schwedischen Zeitung Expressen.

 

Ein seltenes, magisches Treffen

 

Gunnar Glöersen macht schon seit Jahren Filmaufnahmen von Elchen. Das Bildmaterial, das er bei seinem jüngsten Waldausflug gemacht hat, ist jedoch etwas ganz Besonderes. Gunnars Kamera wurde Zeuge, wie ein weißer Elch auf sein braunes Gegenstück traf.

Die Begegnung spielte sich außerhalb von Karstad ab, einer kleinen Stadt, die sich ein paar Stunden westlich von Schwedens Hauptstadt Stockholm befindet. Gunnar war im Laufe der Jahre beiden Tieren bereits mehrmals begegnet, hatte sie allerdings noch nie gemeinsam angetroffen.

Ich beobachte den Weißen schon seit acht Jahren. Den Braunen beobachte ich schon genauso lange. Also habe ich sie viele Jahre lang fotografiert, doch das, soweit ich weiß, ist das erste Mal, dass sie vor der Paarungszeit gemeinsam gesehen wurden,“ meinte Gunnar im Gespräch mit Expressen.

Gunnar ist Berater für Wildbewirtschaftung. Dem Experten zufolge sind weiße und braune Elche nur selten gemeinsam anzutreffen.

Andererseits ist es keinesfalls ungewöhnlich, Elche in Gesellschaft ihrer Artgenossen zu sehen. Dabei handelt es sich um eine Sicherheitsvorkehrung.

© YouTube/Svensk Jakt

Es geht ihnen darum, sich ein kleines bisschen auszukundschaften und sich unter freundlichen Bedingungen miteinander zu messen. Das hilft ihnen dabei, zu beweisen, wer der Größere und der Schönere ist und vielleicht etwas unnötiges Kämpfen zu vermeiden,“ so der Experte im Gespräch mit Expressen.

Gunnar hat die Elche seit dem magischen Treffen nicht mehr zusammen gesehen. Der weiße Elch steht unter Schutz und darf nicht gejagt werden – genau wie jener, der vor ein paar Wochen Internetruhm erreicht hat.

Das weiße Tier hilft Gunnar und seinen Kollegen dabei, mehr über die Bewegungsmuster von Elchen zu erfahren, weil es so einfach zu entdecken ist.

Im Winter und im Sommer durchstreift er ein ziemlich begrenztes Gebiet. Wenn das Getreide reift, bleibt er im sehr begrenzten Areal, und wenn sich die Paarungszeit nähert, bewegt er sich etwa eine Meile nach Westen, um die Kühe zu treffen, die er bereits kennt,“ meinte Gunnar zu Svenskjakt.se.

Was für ein majestätisches Treffen! Teilen Sie dieses Video, damit es noch mehr Menschen in seinen Bann ziehen kann!

 

 

Lesen Sie mehr über ...