Polizisten retten Welpen vor Tierquäler – adoptieren ihn dann

Die spanische Polizei hat in Granada, Spanien, einen Tierquäler festgenommen, nachdem er verdächtigt wurde, seinen Welpen getreten zu haben.

Glücklicherweise wurde der Welpe sofort von der Polizei befreit – und hat kurz danach bekannt gegeben, dass sie ihn adoptieren und dahingehend trainieren werden, dass ein Teil der Polizei wird, berichtete die BBC.

Rettung in letzter Sekunde

https://twitter.com/Policia_Granada/status/1062050604476960768

Der Welpe, ein deutscher Schäferhund, war verwundet und hatte mehrere Blutergüsse am Bauch, die laut BBC zustande kamen, weil er immer wieder getreten wurde.

Glück im Unglück war zumindest, dass er keine inneren Verletzungen davontrug. Als die Polizei zum Haus des Tierquälers kam, wurde er kurz danach festgenommen und der junge Hund kam in ein Tierkrankenhaus, um genauer untersucht zu werden.

Eine überraschende Adoption

Doch die Polizei hatte nicht nur den eingesperrten Hund gerettet und den Tierquäler festgenommen – sie beschlossen dann, den Welpen zu adoptieren. Das in Granada liegende Polizeirevier ließ sogar verkünden, dass es den Hund trainieren würde, damit er bald ein festes Mitglied der Polizei werden könne. Sie fragte auch die Öffentlichkeit, wie sie das neuste Mitglied der Polizei nennen sollte.

Vorschläge waren Rocky, Iron, Lucky und Stan Lee. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war der letzte Vorschlag der bislang beliebteste.

Sollte es so kommen, würde er also den Namen des kürzlich verstorbenen Superhelden-Erfinders bekommen. Ein passender Name finde ich!

Quelle: Twitter/Policia_Granada

Eine vielversprechende Zukunft

Die spanische Polizei hat hier wirklich einen überragenden Job gemacht. Sie haben den Hund nicht nur vor einem Tierquäler gerettet, sie ermöglichen ihm auch eine aufregende Zukunft! Ich bin mir sicher, dass der Welpe ein wichtiges Mitglied im Team der Polizei wird – egal mit welchem Namen!

Schau dir unten im Video an, wie der Welpe das Grundtraining mit dem Rest der Polizei absolviert:

https://twitter.com/Policia_Granada/status/1063169123776188416