Hund, der an Felsen gebunden aufgefunden und von seiner Besitzerin zum Ertrinken zurückgelassen wurde, findet ein neues Zuhause

Es ist schockierend, wie grausam Menschen zu ihren Hunden sein können. Wir haben zu viele Geschichten gesehen, bei denen Haustiere zum Sterben zurückgelassen wurden; oder bei denen – was noch schlimmer ist – jemand versucht hat, sie aktiv zu töten.

Wie bei einem schockierenden Fall aus dem letzten Jahr, bei dem eine Frau versucht hat, ihre Hund zu töten, indem sie ihn an einen Felsen gebunden hat. Nun gibt es aber eine inspirierende Neuigkeit: der Hund hat ein liebevolles neues Zuhause gefunden.

Letzten Januar ging eine Frau namens Jane Harper draußen in der Nähe des River Trent in England spazieren, als sie einen Hund sah, der im eiskalten Wasser zappelte.

Remember our story of Bella the dog who was tied to a rock and thrown in the River Trent? Bella fought to keep her…

Posted by Supporting wildlife on Wednesday, March 10, 2021

Sie rettete den Hund und entdeckte dabei, dass die Leine des Hundes an einem großen Felsen befestigt war. Es war offensichtlich, dass jemand versucht hatte, den armen Hund zu ertränken.

„Er kämpfte buchstäblich darum, seinen Kopf über Wasser zu halten, und schaffte es, ihn auf einer Stufe abzustützen“, erzählte Jane der Daily Mail.

„Wie konnte ihm jemand so etwas antun? Ich weiß nicht, wie lange sie sich im Wasser befand, aber ich denke nicht, dass sie noch viel länger überlebt hätte. Es war so grausam.“

Zum Glück überlebte der Hund – der später als 10-jähriger belgischer Schäferhund namens Bella identifiziert wurde – und wurde als Notfall zu einem örtlichen Tierarzt gebracht. Später wurde sie in das RSPCA Radcliffe Animal Centre in Nottingham eingeliefert.

Ein Tierarzt sagte, dass der Hund bald gestorben wäre, wenn sie nicht gefunden worden wäre. „Sie war stark unterzuckert, unterkühlt, und sie zitterte so stark, dass sie nicht mehr stehen konnte. Wenn sie nicht in diesem Stadium behandelt worden wäre, wäre sie wahrscheinlich gestorben“, erzählte ein Tierarzt ITV.

Bella the dog update: Investigation continues following River Trent rescueTwo people arrested in connection with a…

Posted by Nottinghamshire Police on Tuesday, January 7, 2020

Über Bellas Mikrochip konnten die Behörden die Besitzerin ausmachen: die 31-jährige Carlene Latham, die zugab und sich schuldig bekannte, versucht zu haben, ihren Hund zu ertränken.

Sie erhielt eine 12-monatige Gemeinschaftsstrafe und muss eine Geldstrafe von £80 beziehungsweise £200 zahlen. Zudem darf sie in den nächsten drei Jahren keinen Hund mehr halten.

In der Zwischenzeit hat sich Bella, die jetzt 11 Jahre alt ist, beim RSPCA erholt. Jetzt kann sie endlich den nächsten Schritt wagen und bekommt ein neues Zuhause.

Maggie Mellish und Charlie Douglas, aus South Derbyshire, sahen Bellas Geschichte und waren tief bewegt. Sie hatten das Gefühl, dass sie die perfekte Familie seien, um sich um diesen Hund zu kümmern, der so viel erlebt hatte.

„Wir wissen, dass sie regelmäßig zum Tierarzt muss, und sind bereit, die Kosten dafür zu tragen, sagte Maggie gegenüber ITV. Die Familie hat in den letzten 30 Jahren drei Schäferhunde besessen.  

„Wir wissen, dass sie schon älter ist, aber wir möchten ihr einfach ein liebevolles Zuhause bieten. Das hat sie, nach allem was sie durchgemacht hat, so sehr verdient.“

Maggie und Charlie haben Bella aus dem RSPCA adoptiert; und zu Ehren des großen Ereignisses gab es auch ein Wiedersehen mit der Frau, die Bellas Leben gerettet hat.

„Es hat mich sehr berührt, Bella wiederzusehen, da die Erinnerungen an den schrecklichen Tag wiederkommen“, sagte Jane Harper bei der Wiedervereinigung mit Bella. „Wir sind begeistert zu sehen, welche Verwandlung sie durch die Hilfe der Mitarbeiter hier im RSPCA durchgemacht hat.“

Es ist für alle im RSPCA ein bittersüßer Moment, die sich im letzten Jahr um diesen wunderschönen Hund gekümmert haben. Aber sie sind so glücklich, dass sie das perfekte Zuhause gefunden hat.

„Wir werden Bella alle sehr vermissen, aber wir haben ein Gefühl des Friedens und der Erfüllung, dass sie nun ein so wunderbares Zuhause gefunden hat“, schrieb das RSPCA auf Facebook.

„Bella war die ganze Zeit über mutig, und sie ist wirklich ein ganz besonderer Hund. Sie hat definitiv ihren Platz in den Herzen vieler Menschen auf der ganzen Welt verdient.“

Wir sind so froh, dass Bella ein wunderbares Zuhause gefunden hat, nach allem, was sie durchgemacht hat. Teile diese großartigen Neuigkeiten.