Foto: Mitchell County Animal Rescue, Inc-North Carolina/Facebook.com

Tierheim-Mitarbeiter dachten, Katze ist krank, weil sie so herzlos ist – laut Tierarzt „einfach ein Arsch“

In unzähligen Tierheimen auf dieser Welt kümmern sich zahllose Menschen um die Bedürfnisse von verlassenen und ausgesetzten Tieren.

Viele von diesen Tieren haben bis zu diesem Zeitpunkt kein einfaches Leben gehabt und das könnte auch die unterschiedlichen Charaktereigenschaften erklären. Manche sind verschreckt, andere eingeschüchtert oder ängstlich, weil sie in der Vergangenheit Gewalt erfahren haben.

Dass das Schicksal allerdings nicht immer eine entscheidende Rolle in der Entwicklung eines Tieres spielt, zeigt das folgende Beispiel aus den USA, über das die Süddeutsche Zeitung berichtete.

Katze Perdita sucht Zuhause

Dort suchen nämlich die Mitarbeiter eines Tierheims im US-Bundesstaat North Carolina ein neues Zuhause für die Katze mit Namen Perdita.

Ihr mangelt es laut Aussage der Mitchell County Animal Rescue Organisation an nichts, allerdings haben die Menschen, die sich um Perdita kümmern, trotzdem Probleme, für sie eine neue Familie zu finden.

Und das hat mehrere Gründe.

In einem Steckbrief, den die Organisation über die Katze auf Facebook veröffentlichte, steht im Wortlaut:

Perdita hasse „Hunde, Kinder, die Dixie Chicks, Disney-Filme, Weihnachten und zu guter Letzt… Umarmungen“.

Anstatt also die Vorzüge und positiven Seiten von Perdita herauszustellen, geht das Tierheim aus purer Verzweiflung einen anderen Weg und hofft dadurch, Menschen zu finden, die offen für eine Adoption sind.

Liest man weiter, macht es auch den Anschein als hätte die Katze positive Eigenschaften, allerdings täuscht der Eindruck.

Sie mag es zwar, auf der Lauer zu liegen, sich krank zu stellen, um dann aber „in Ihre Seele zu starren, bis Sie das Gefühl haben, sich nie wieder freuen zu können…“.

Meet Perdita, not for the faint of heart. LIKES: staring into your soul until you feel as if you may never be cheerful…

Gepostet von Mitchell County Animal Rescue, Inc-North Carolina am Mittwoch, 22. Januar 2020

Deswegen sei das vierjährige Kätzchen nicht für jedermann geeignet.

„Sie ist Single und bereit, auf sozial inkompetente Weise mit einer sozial inkompetenten Person umzugehen, die was von Intimsphäre versteht.“

Gegenüber der Zeitung The Charlotte Observer berichtete Tierheimchefin Amber Lowery, dass die Katze ihnen an Heiligabend zugelaufen sei und seit sie in dem Tierheim wohnt, rät sie jedem Besucher zur Vorsicht.

Perdita lockt Menschen an ihren Käfig

Der vordergründig harmlos Versuch, arglose Menschen an ihren Käfig zu locken, sei in Wirklichkeit eine Finte mit bösem Ausgang:

„Ich schaue sie gerade an, und sie rollt sich in ihrem kleinen Bett und sieht dabei so süß und knuffig aus, aber sobald du versuchst, sie zu streicheln, schlägt sie dich.“

Dann erzählt Lowery noch von einer Begegnung mit dem Tierarzt:

„Wir dachten erst, dass sie Schmerzen hat und brachten sie zum Tierarzt. Der sagte: „Nein, diese Katze ist einfach ein Arsch.“

Trotz dieses ungewöhnlichen Aufrufs scheint der Post des Tierheims viele Menschen anzusprechen.

Die Katze Perdita bekam seitdem schon Tausende Likes auf ihrem Foto.

Und Erfolg wird die Aktion vermutlich auch haben: Das Tierheim stellte später erleichtert fest, dass schon mehr als 50 Bewerbungen für ihre Adoption eingegangen seien.

Wie bei uns Menschen gibt es auch im Tierreich Nette und weniger Nette, die Katze Perdita ist ein passendes Beispiel dafür.

Trotzdem wünschen wir ihr natürlich, dass sie bald ein neues Zuhause gefunden hat.

Teile diesen Artikel, wenn du auch schon frechen und hinterhältigen Haustieren begegnet bist.