Fremde spukten Hannah auf der Straße wegen ihres Aussehens an – jetzt ist sie Model

Jeder verdient es, mit Respekt und Anstand behandelt zu werden.

Wir werden alle mit unterschiedlichen Lebensumständen geboren, und für die 18-jährige Hannah Harpin war es jahrelang ein harter Kampf.

Nach langer Zeit des Mobbings hat sie sich nun endlich ihren größten Traum erfüllt.

Jetzt strahlt sie, nachdem sie einen Modelvertrag erhalten hat.

„Ich fühle mich jetzt stärker und hoffe, dass ich das Stigma, mit dem behinderte Models zu kämpfen haben, abbauen kann“, sagte sie der britischen Daily Mail.

Für die meisten von uns ist es selbstverständlich, dass wir nicht gemein zu anderen Menschen sind.

Nur weil wir alle unterschiedlich und einzigartig sind, bedeutet das nicht, dass wir andere Leute beleidigen und mit unseren Worten verletzen dürfen.

Hannah Harpin sticht seit ihrer Geburt aus der Masse hervor.

Schon bei der Geburt stellten die Ärzte fest, dass sie anders war.

Hannah wurde mit dem Hay-Well-Syndrom geboren. Betroffene leiden darunter, dass Haut, Haare, Nägel, Zähne und Augen „unnatürlich“ wachsen und sich entwickeln.

Laut der nationalen Gesundheitsbehörde können Menschen mit diesem einzigartigen Zustand ihre Körpertemperatur nicht senken.

Das führt dazu, dass die Gefahr einer Überhitzung besteht und es zu Symptomen wie Schläfrigkeit und Übelkeit bei der betreffenden Person kommen kann.

In manchen Fällen kann es auch zu schweren Krampfanfällen führen.

„Typisch für die Krankheit ist auch, dass sowohl bei den Milchzähnen als auch bei den bleibenden Zähnen die Zähne teilweise oder ganz fehlen, was das Wachstum des Kieferknochens und die Bissfunktion beeinträchtigt. Die Zähne haben oft eine abnorme Form. Auch Haut, Haare, Augen und Schleimhäute sind von dem Syndrom betroffen“, heißt es auf der Website.

Mobbing wegen ihres einzigartigen Aussehens

Laut der Daily Mail sind nur 30 Menschen weltweit davon betroffen, was Hannah wirklich zu einer einzigartigen Person machen.

Aufgrund ihres Zustandes bedeutet das Gehörlos-Sein, dass Hannah schon ihr ganzes Leben lang Hilfe bei verschiedenen Dingen hatte.

„Ich wurde fast mein ganzes Leben lang gemobbt. Fremde haben mich beschimpft oder dachten, ich hätte Krebs“, erzählt Hannah.

„Die Leute haben mich auf der Straße angespuckt; ein Junge wurde dabei sogar von seinen Freunden gefilmt. Ich habe wegen solcher Vorfälle jahrelang an Selbstmord gedacht.“

Aber Hannah hat eine neue Stärke.

Harte Worte von Fremden

Solange sie sich erinnern kann, war es ihr Traum, ein Model zu werden.

Und jetzt, wo endlich ihr Traum wahr geworden ist, hat ihr Selbstvertrauen erheblich zugenommen.

„Ich fühle mich jetzt stärker und hoffe, dass ich das Stigma, mit dem behinderte Models zu kämpfen haben, abbauen kann“

Hannah ist die Einzige in ihrer Familie mit dieser Krankheit, und obwohl ihre Familie sie auf ihrem Weg unterstützt hat, war es nicht einfach.

Sie war oft sehr verunsichert, wenn sie anderen von ihrem Traum einer Modellkarriere erzählt hat.

„Als ich jünger war und sagte, dass ich Model werden wolle, sagten die Leute nur, dass ich das nie schaffen würde. Ich wollte Model werden, um das Thema und andere Formen der Diskriminierung präsenter zu machen. Für mich ist es selbstverständlich, dass jeder gleich behandelt werden sollte.“

Heute hat Hannah einen Modelvertrag mit Zebedee Management und freut sich darauf, eines Tages die Welt zu bereisen und auf den Laufstegen zu stehen.

Hoffnung, dass sich mehr Menschen trauen, ihre Träume zu verfolgen

Sie möchte ihren natürlichen Look mit ihrer Glatze zeigen, besitzt aber auch eine Perücke, die sie sich vor einiger Zeit gekauft hat.

„Ich erinnere mich, dass ich geweint habe, als ich klein war, weil ich keine Haare hatte. Ich war so neidisch auf die anderen Kinder. Aber jetzt habe ich akzeptiert, dass ich eine Glatze habe. Das hat mich stärker gemacht.“

Indem sie ihre Geschichte erzählt, hofft Hannah, dass mehr Menschen, die Model werden wollen, den Mut haben, ihren Traum wahr zu machen.

„Wenn du irgendeine Art von Diskriminierung siehst, die eine Person an den Rand drängt, belehre den Tyrannen auf positive Weise eines besseren, anstatt noch mehr Hass zu erzeugen. Verbreite Liebe und liebe dich selbst.“

Was für ein starkes Vorbild du bist, Hannah. Wir drücken dir die Daumen und wünschen dir alles Gute für die Zukunft!